iPhone! iPhone! Viva la iRevolucion!…

Boah, so langsam aber sicher fängt es an mir hoch zukommen.

Klar sieht das Teil auf den ersten Blick schick aus. Nur: Es kommt mir teilweise auch so bekannt vor, nur von der Optik natürlich. Und von der Idee des umschaltenden Touchscreens. Und die wenigen Tasten…

Natürlich kann man versuchen, ähnliche Konzepte zu suchen, doch die bestehenden Lösungen sind ja alle so nachteilig.

Das hypePhone iPhone ist schön flach, bestimmt einfach zu bedienen und birgt tolle neue Ansätze, aber für wen? Mit jugendlichem Leichtsinn fand ich auch Schiebe- und Klapptelefone toll. Ich hab einen PDA mit GPS-Erweiterung. Die Schiebe- und Klappkompanie hat den normalen Praxistest absolut nicht überstanden. Mag sein das ich nicht sonderlich mit Samthandschuhen an diese Telefone gehe, aber für mich ist ein Mobile kein filigranes Feinwerktechnikwunder sondern ein Gebrauchsgegenstand. Punkt. Telefonieren mit dem PDA? Integriert erstmal eine Sperre für das Display während des Telefonats, ansonsten kann es passieren das man den Anruf schneller beendet, umleitet oder sonst eine Anwendung startet falls man sich das Gerät zu nah ans Ohr hält.
Doch nun mal ernsthaft: Dieser mit Telefonie geschwängerte iPod ist meiner Meinung nach genauso überladen wie die aktuellen Smartphones. Er hat ihnen maximal die auf den ersten Blick „intuitive“ Bedienung voraus. Doch frag ich mich: Kann ich das Teil auch mal ohne Schutzhülle oder Folien in die Tasche stecken? Was passiert wenn ich mich im Auto/Bus/Flugzeug/whatever ausversehn drauf setze? Oder muss man das iPhone modisch zur Schau stellen? Bei einem avisierten Stückpreis von 500 bis 600 $ (inkl. Vertrag) wird es sicherlich nicht lange dauern, bis die ersten Skandalberichte von halbtoten Schülern der $Gesamtschule auftauchen, die versucht haben ihr Trendyphon in der $HipHopArtist-Edition gegen den Diebstahl zu verteidigen. Für ein grossen Anteil der typischen Handynutzer wird das iPhone aufgrund seiner Kamera und Multimediafunktionen eh untersagt werden (Viva la Datenschutz in Unternehmen).

Bleibt also der harte Kern der iFanboys als erste Zielgruppe. Mir fällt grade kein Grund ein, einen exisitierenden iPod durch dieses Telefon zu ersetzen, aber da werden PR-Abteilungen sicherlich noch etwas finden. Eine zweite Kamera und UMTS fehlen bislang noch. Schade, denn das wäre wirklich mal eine nettere Idee gewesen, zumal auf den Videofonzug noch jemand aufspringen muss. Zwar auch nicht wirklich notwendig, aber immerhin mal eine andere Art des Telefonierens wäre das gewesen. Da das Gerät wohl auf Mac OS X läuft kann man davon ausgehen das es wohl erstmal eine Weile dauert, bis man es nach dem einschalten nutzen kann, ich gehe mal von vergleichbaren Zeiten wie bei einem aktuellem Smartphone aus. Birgt für die Provider aber einen großen Vorteil: Sie können noch einfacher die Telefone brandmarken und mit spezifischem Kontent austatten. Einmal ein V auf das Display andeuten um direkt Ins Vodanet zu geraten. Zumal müssen sich die Provider von ihren bestehenden Konzepten was Voicemail, Mailboxen und Rufumleitungen angeht verabschieden. Zumindest für den Teil der Kunden die sich ein iPhone zulegen werden. Oder auch nicht. Dann werden diese Funktionen wohl nur rudimentär oder gar nicht unterstützt. Das das Management der Bilder und Lieder wohl stark an iTunes gebunden sein wird nehme ich nun mal automatisch an, ganz vielleicht wird ja noch PictBridge unterstützt…

Nunja, bislang war es nur ein Prototyp der zu sehen war, ich lasse mich also gerne eines Besseren belehren. Verkaufen wird sich das iPhone jedenfalls sehr erfolgreich, ich bin dann auf das „Erwachen“ gespannt, Haben wollen geht ja in dieser Gesellschaft schon lange deutlich vor Nachdenken und Überlegen.

One thought on “iPhone! iPhone! Viva la iRevolucion!…

Kommentar verfassen