StudiVZ war erst der Anfang, war ja klar… (Gerinas studi.net)

Hallo Gerina German Internet AG!

Nach dem Holtzbrinck-Deal kein Wunder, nun springen andere mit auf dem Zug auf. Gerade per Mail eingetroffen:

Hallo liebe Fachschaft,
liebe Studenten und Studentinnen,

kennt Ihr studi.net, das neue Onlineportal für Studenten?
Schaut doch einfach mal vorbei. Es ist absolut kostenlos und es gibt
sogar etwas zu gewinnen!
Anbei eine Pressemitteilung.

Viele Grüße,
Daniela

Da fragt sich der geneigte Leser doch, was dieser Spam uns mitteilen will?
Das jetzt jemand, der nach eigener Aussage folgendes

DIE MEINUNGSPLATTFORM FÜR POLITISCHE SICHTWEISEN UND TRENDS. NEHMEN SIE AN STÄNDIG AKTUALISIERTEN UMFRAGEN TEIL UND ERHALTEN SIE EINEN UMFASSENDEN KENNTNISSTAND ÜBER DIE PROZENTUALEN VERHÄLTNISSSE ODER DENKWEISEN IN DER VON IHNEN GEWÜNSCHTEN GRUNDGESAMTHEIT.

darstellt/anbietet auf diesen „Wir bekommen kostenlos alle Daten der Studierenden“ Zug aufgesprungen ist. Und was liegt da näher als eben mal alle Fachschaften einzuspannen, Werbung zu schalten. Doch das witzige dreiste kommt noch:

Die beiligende Presseerklärung:

studi.net schafft Studiengebühren ab!
Das Onlineportal studi.net vergibt wöchentlich Stipendien und setzt damit die
Studiengebühren für ein Semester außer Kraft.
Marburg, 12. Januar 2007. Die Einführung von Studiengebühren bzw. deren bereits
durchgeführte Umsetzung ist derzeit nicht nur unter Studierenden eines der umstrittensten
Themen. Dazu hat sich die Web-Community studi.net, die sich als Kommunikationsplattform
für Studenten, Absolventen und Abiturienten versteht, eine witzige Lösung überlegt:
Ausgangslage: Geld ist bei Studenten immer knapp. Die Studiengebühren werden diesen
Sachverhalt wohl nicht grundlegend verbessern. Um den Umstand der nächsten fälligen Rate
zu umgehen, soll anhand kreativer Erstattungsanträge an studi.net wöchentlich ein Antrag
ermittelt werden, der den Semesterzuschuss von 500 € nicht nur inhaltlich rechtfertigt,
sondern auch im Rahmen seiner Ausformulierung akademischen Ideenreichtum erkennen
lässt.
Von traurig bis witzig, von gut bis böse, von ketzerisch bis gutgläubig, es ist alles erlaubt.
Was zählt ist Originalität! studi.net-Mitglieder können ihren Erstattungsantrag jederzeit
vollkommen unverbindlich von der Webseite herunterladen. Bei den Angaben innerhalb des
Formulars wird bis auf den Namen und die E-Mail-Adresse kein Anspruch auf
Wahrheitsgehalt gelegt. Aus den kreativsten Eingängen wird der beste Antrag von den
studi.net-Mitgliedern gewählt. Achso: studi.net ist selbstverständlich absolut kostenlos.
Über studi.net:
studi.net ist eine Kommunikations- und Austauschplattform für Studierende und am Studium
Interessierte. Sie erweitert die Kommunikationsmöglichkeiten klassischer Studenten-
Communities um attraktive Funktionen. Über studi.net findet man nicht nur alte Schulfreunde
wieder und kann neue Kontakte knüpfen, sondern lernt durch das Angebot einer Wissensbörse
auch die Vorteile eines Studentennetzwerks im wissenschaftlichen Bereich kennen. Ein
zusätzlicher Mehrwert wird durch die Vernetzung auf internationaler Ebene geschaffen. Mit
dem Ziel vor Augen, Studenten aus verschiedenen Ländern zusammenzuführen, bietet
studi.net seinen Dienst zusätzlich bereits in den Ländern Italien, Polen und England an.
Weitere Sprachversionen folgen.
Betreiber von studi.net ist die in Marburg ansässige Gerina AG.

Nun, 2000€ pro Monat für die Datensätze der Studenten sind doch schon fast ein Spottpreis…

One thought on “StudiVZ war erst der Anfang, war ja klar… (Gerinas studi.net)

Kommentar verfassen