bloggen bar der Vernunft?

Nur ein paar kurze Gedanken zu dem aktuellen Spielchen Diskussionen die von den selbsternannten Alphatierchen angeregt werden.

Blogs sind ein Medium, sicherlich. Und die Aktualität die sie mitbringen ist auch ein sehr positiver Aspekt. Aber Blogs sind auch nur ein Mittel zum Zweck. Nur weil man bloggt, sich Blog-Profi oder sonstwie betitelt, wird das was man macht nicht besser.

Nicht jeder Autofahrer ist ein Schumi, aber zum Glück halten sich nur die wenigsten Autofahrer für einen. Dafür scheint jeder Blogger, der etwas mehr als 1% der Aufmerksamkeit der aktuellen Internetnutzer bekommt, für eine der wichtigsten Personen im Netz zu halten.

Das seid ihr aber nicht. Nur sind eure Fanclubs hier lauter, auffälliger und unangenehmer als woanders. Diese ewigen Tiraden, mit denen man die Hetzmeute zur Beute wendet, mit Verlaub:
Es nervt! Und so haben sich soeben einige Blogs aus meinem Feedreader verabschiedet.

5 thoughts on “bloggen bar der Vernunft?

  1. Eigentlich nichts was man nicht mit „War doch klar“ oder „ist ja nichts neues“ betiteln kann, aber mir ging es einfach mal sehr auf die Nerven heute, das Verhalten einiger „grosser“ 😉

  2. Die Frage ist doch, _welche_ großen Du meintest (wenn es überhaupt um einen speziellen Ausschnitt und nicht eine generelle Absage an a „A-Blogger“ [natürlich bis auf Herrn Linemann ;)] geht).

    Den ganzen überflüssigen Adical Klumpatsch mit „ich linke 10 Youtube Videos am Tag“ Nerdcore und „ich bin wichtig wie Sau weil …“ Spreeblick? Donalphonso der in seiner Wortwahl ja oft weit mehr eskaliert als notwendig wäre (auch wenn ich ihn hochgradig unterhaltsam finde)?

    Die „Blogosphäre“ ist weit selbstreferentieller als gut für sie ist, aber wenn Du ihnen das nun wegnimmst, dann bleibt bei vielen nicht mehr viel übrig. Und wie soll man dann die ganzen Cisco und Yahoo Anzeigen an den Mann bringen? 😉

Kommentar verfassen