Terrorismus ist eine Bombe

Yeah:
EU-Kommissar will „gefährliche Wörter“ im Internet sperren – Golem.de

Da brauch man sich ja gar nimmer über die unüberlegten Worte der Eva Brau^^Hermann aufregen wenn ich so etwas lese.

Kennt der gute Frattini keine Synonyme, hat man ihn zu früh aus der Sommerpause erweckt oder was ist da passiert?

Der gute Mann mag ja eventuell einen lobenswerten Ansatz haben, doch das man Informationen alá „wie bau ich eine Bombe“ nicht verhindern kann sollte ihm doch bewusst sein. Und warum man nicht mehr nach Völkermord oder Genozid suchen soll, das versteh ich nun gar net. Bietet sich hier ein Button an:
„Es gibt keinen Genozid“?? Vielleicht sollte man ja auch das Benzin verbieten, und Schmierseife. Mensch Mensch Mensch….

8 thoughts on “Terrorismus ist eine Bombe

  1. Eigentlich reizt es mich, an dieser Stelle lauter Schlagwörter in die Tastatur zu kloppen (was auch ein beliebtes ICQ-Spiel ist, wie wir wissen), aber ich lasse es mal wieder.
    Und ich stelle fest, daß ich bei aller Boshaftigkeit erstaunlich wenige E.H.-Witze gehört habe.

  2. Als größte Gefahr für die Demokratie sehe ich die Diskussionsunwilligkeit eines Volks, die sich in Meinungsdeliktsgesetzen ausdrückt. Stasi 2.0 wie der Frattini-Vorschlag dagegen verbessert nur die Exekutivmöglichkeiten des Staats und ist deshalb nicht der Kern der Demokratieferne in Deutschland und in ganz Europa.Deshalb behaupte ich ja auch, daß die entsprechenden Überwachungskritiker selbst nicht die größten Demokratieverfechter sind.Der Kampf gegen Stasi 2.0 ist für mich eher Ausdruck der Pflichtexekution von Demokratie im Rahmen der Reeducation. Ein wahrer Einsatz für Demokratie besteht für mich im Engagement für eine einzige Sache: Im Einsatz für die volle Meinungsfreiheit, so wie sie die US-Verfassung kennt.
    Für die volle Meinungsfreiheit setzt sich heute keine Partei ein, vielleicht nicht mal die NPD, weil das ja eher eine national-autoritäre denn eine liberal-nationale Partei ist. Nur leben die NPD-Jungs die Demokratie am ehesten in Deutschland, weil sie ungeachtet karrieretechnischer Folgen die vorhandene Meinungsfreiheit in vom Establishment unerwünschter Weise bis an den Rand des möglichen ausreitzen.

  3. Wenn man bei NPD von „Meinungsfreiheit ausreizen“ spricht, dann ist das schon sehr beschönigend.

    Das was die NPD an nationalverbrähmten Hass und Dummheit in die Welt pustet ist von der Meinungsfreiheit nicht betroffen, denn es gibt eben doch Einschränkungen der Freiheit „zu sagen, was einem so in den Kopf kommt“.

    Ich betrachte den Teil Deines Kommentares jetzt einfach mal als Ausrutscher.

Comments are closed.