Schmidt & Pocher…

… und fünf Minuten Jauch.

Nun, ein kleines erstes Fazit will ich direkt loswerden.

War ja gar nicht so schlimm wie erwartet. Es war unterhaltend. Schmidt hat sich keineswegs schon zurück gezogen und den „jungen Wilden“ von der Leine gelassen.   Pocher hatte seine Tanzeinlage (irgendwie vermute ich das er schlussendlich doch nochmal eine Tanzcomedy-Show bekommen erfinden wird…), Die Musik ist wieder verzerlettet und es gibt auch längere Einspieler. Mit der (zu erwartenden und bereits vorhandenen) Kritik wird gespielt, ein Blatt wird auch nicht direkt vor den Mund genommen: Super. Manchmal wirkte es noch nicht nach einem Teamplay, aber die Sendung erinnerte schon an alte Schmidteinander Folge.

Das langwierige analysieren überlasse ich anderen, mir schien es die beiden haben ihren Spass beim drehen und das kommt auch rüber und wirkt. Nur das Naziometer sollte nochmal geeicht werden 😉

5 thoughts on “Schmidt & Pocher…

  1. Feanor's Curse says:

    Oh, das erste mal, dass ich Fernsehen vermisse, das hätte ich schon gerne gesehen. Und für Youtube etc reicht das Internet hier nicht aus :-/.

    Aber das wird ja noch ne Weile laufen, schätze ich.

  2. Natürlich gibt es noch ein paar Episoden, schließlich läuft der Kram ja nicht bei ProSieben, wo Panikabsetzungen an der Tagesordnung sind.
    Oliver Pocher wird von so vielen Leuten gehasst, daß ich ihn gerade dafür wieder mag. Und das Polarisierende hat er mit dem jungen H.S. gemeinsam. Er bringt das nötige Quäntchen Anarchie in die Show ein.

  3. Naja, ist schon traurig, wie tief Harald Schmidt gesunken ist. Hab den früher ja wirklich gern auf SAT1 gesehen, aber als er zu den öffentlich rechtlichen gegangen ist, kaum noch. Da die Quote nicht gut war hat man sich dann eben den Pocher gekauft, der ja auch langsam im Hintergrund verschwunden ist. Wenn ich so viel Kohle wie der Schmidt hätte, würde ich mir das aber nicht antun…

  4. Gesunken würde ich nicht sagen, aber man kann nicht immer den Rebell geben, und wenn man eine ganze Zeit Tabus gebrochen hat ist, gibt es irgendwann keine Tabus mehr die man brechen möchte. Fürs Geld macht der Harald das bestimmt nicht mehr, eher um zusehen wie weit er im Grunde mit Arbeitsverweigerung noch kommen kann 😉 Pocher dazuzuholen war auch eine Provokation, dem „typischen“ Schmidtseher. Dem ist ein Pocher dann doch noch zu primitiv und flach gewesen.

Kommentar verfassen