Unterhalt für ungewollte Web 2.0 Kinder oder: Last.fm & StudiVZ : Was mach ich nun?

Vor langer langer Zeit, weit weit entfernt begab es sich..

Ich war auch mal beim StudiVZ. Auch recht aktiv. Bis das ganze Konzept der ständigen Sicherheitslücken, unverschämter AGB und unfähiger Verantwortlicher mir zu viel wurde. Den Account konnte man ja noch relativ schnell entfernen, die (von mir gegründeten Gruppen) sind nun in anderen Händen bzw. ohne Moderator, kein Problem. Doch begab es sich das ich , damals noch unwissender Weise was damit auf mich zukommen würde, eine StudiVZ Gruppe bei Last.fm gegründet hatte.

Bis vor 5 Minuten hatte ich dieses „Problem“ an einen Freund abgeschoben, der zwar auch schon lange nicht mehr aktiv im VZ war, aber sich vor über einem Jahr die Gruppe von mir hat anschwatzen lassen 😉  Nun immerhin annähernd auf 1600 Mitglieder gewachsen frage ich mich was man mit dieser Gruppe anstellen sollte. Mal davon ausgegangen das maximal 1% der Mitglieder den Wechsel des Leader mitbekommen, von diesen 16 Leuten werden vielleicht ein halbes Dutzend mein Profil anklicken, davon eventuell 2 hier herkommen und diesen Text lesen. Was kann man mit diesen Mitgliedern machen?

Kritisch über das VZ informieren? Der Zug ist ja schon abgefahren bevor man mittels dieser Gruppe aufspringen konnte. Und einige Beiträge zu dem Thema gab es schon vor einem Jahr. Marketingtechnisch die Gruppe „ausnutzen“? Nicht mein Stil. Die Gruppe abgeben an jemanden der mehr Initative zeigt und voller Stolz im VZ aktiv ist? Öhh, hat schonmal nicht geklappt *g*

Ich bin mal auf Vorschläge gespannt was ich mit diesem Ding anfangen kann. Nur soviel: Auflösen geht leider nicht (hätte ich damals sonst schon gemacht), Bewerbungen für den Posten als Leader können natürlich auch hier bei mir abgegeben werden.

5 thoughts on “Unterhalt für ungewollte Web 2.0 Kinder oder: Last.fm & StudiVZ : Was mach ich nun?

Kommentar verfassen