Mythos Mindestlohn – Frage

[Der eigentliche Artikel bleibt erstmal unter Verschluss. Sonst bekomme ich noch Ärger wenn ich Schreibe „Hauptsache Billig. Arbeitsbedingungen und Qualität sind sekundär…]

Eine Frage habe ich zu dem Thema:

Ich weiss das die Deutsche Post AG  direkt keine Anteile an einem Verlag hat und somit auch nicht in der momentanen Schlammschlacht um den Mindestlohn Unterstützung aus der Region bekommen könnte. Gibt es aber von den anderen Verlagen und großen Medien niemanden mehr der keine eigene Zustellfirma betreibt und somit mal neutral über das Thema Mindestlohn wettern könnte?

3 thoughts on “Mythos Mindestlohn – Frage

  1. Einen eigenen Verlag hat die Deutsche Post (noch) nicht, aber pünktlich zum Wochenende kommt der in Folie eingeschweißte „EINKAUF AKTUELL“ mit viel Werbung und dem Fernsehprogramm der nächsten Woche. Vor zwei oder drei Wochen war, wenn ich mich recht erinnere, eine ganzseitige Anzeige drin mit einigen Zustellern drauf und einem Slogan in der Art von „gerechter Lohn für gerechte Arbeit“ oder so ähnlich.
    Die ZEIT macht es eigentlich recht ordentlich: Zwar gehören der Holzbrick-Gruppe ebenfalls Anteile an einem privaten Postzusteller, aber sie schreiben es in jedem Artikel ausdrücklich dazu. Würde die Bild das auch machen?

  2. Nunja, selbst wenn ein Verlag keinen eigenen Zustelldienst betreibt, dann kann man das vorgehen in dem Bereich ja auch als Beispiel für andere Marktsegmente nutzen. Keine Firma ist da irgendwie „neutral“.

  3. Achja, die Beilage wegen der eine regionale Zeitungsgruppe Aufkleber im Stil von „Keine Werbung Bitte!“ in ihrer Zeitung verteilt hatte. Nur doof das die hauseigenen Werbeblätter am Sonntag und Mittwoch nun auch entsprechend oft nicht in den Briefkasten wandern 😉

Kommentar verfassen