Wii Fit – Eindruck nach ein paar Tagen

Das positive Grundbild bleibt, doch nach ein paar Tagen gibt es auch einige kleine Kritikpunkte:

Die Größe des Balance Board. Wie sicherlich bekannt wurde das max. zulässige Gewicht für Europa angehoben, nur an die leicht größere Statur hat man dabei auch nicht gedacht.ย  Ok, es geht fast nur um die Liegestütz-Übung, aber gerade wenn man gewohnt ist die Hände gut 20cm weiter auseinander auf zustellen stört es bei dieser Übung doch durch das Balance Board limitiert zu werden. Keine wirklich schlimme Sache, aber irgendwie doch ärgerlich.

Die nächste Kritik verbindet mehrere Punkte. Zum einen stört es mich, dass man viele Punkte noch mit der WiiMote bestätigen muss. Nett wäre es gewesen wenn dies bsw. durch eine Verlagerung des Schwerpunktes geschehen könnte. Damit verbunden: Die ständige Wählereiย  der Übungen. Schön das einem Kombinationen vorgeschlagen werden, man muss aber leider die einzelnen Übungen auswählen. Was mir hier gefallen würde wäre die Möglichkeit, mehrere Durchläufe und Übungen zu einer Kombination zusammen bauen zu können. Diese Kombination könnte man dann ohne große Unterbrechungen durchführen und bekommt am Ende halt eine zusammenfassende Bewertung.

Ein nettes Gimmick wäre ein Trainingsbuch, das die Fehler und Tipps auzeichnet. Nicht notwendig aber so könnte man über die Tage/Wochen/Monate auch sehen ob man sein Haltungschäden etc. richtig einschätzt.

Nicht notwendig aber nett: Beim joggen könnten doch Musikdateien von der SD-Karte abgespielt werden.

Apropo Joggen: Sollte man bei den Symbolen die man auf der Inselrunde sieht irgendwelche besonderen Bewegungen ausführen oder Tasten drücken? Oder läuft das nur nach dem Muster „Gesehen und abgehakt“.

Mein positives Urteil bleibt: Für den täglichen „Sport“ nebenbei und zwischen durchย  S u p e rย  geeignet. Problemlos, motivierend und sicherlich nicht ungesund. Wenn der durchschnittliche Wii-Nerd nun auch noch 2-3x die Woche normalen Real-Sport macht wimmelt es bald vor Sportlern ๐Ÿ˜‰

Please Stop Calling Me!!!!!111elf

Wie soll man in Ruhe arbeiten wenn regelmäßig das Telefon klingelt, ohrenscheinlich ein Call-Center dran ist, dies aber sofort wieder auflegt?

Leute, wenn ihr mir schon mittels nervigem Cold-Call etwas verkaufen wollt, dann sagt es doch auch. Nicht nach den ersten 4 Sekunden wieder auflegen…

Oder dies ist eine neue Generation von Klingelstreich die ich nicht verstehe…

Musikmafia, Reloaded….

Zu dem hier gibt es noch was..

Was mir gerade aufgefallen ist, zu der „Heimnetzseite des Bundesverbandes Musikindustrie“ ist bei den

„Prominente Stimmen zum Tag des Geistigen Eigentums“

Liegt es nur an mir oder schaffen diese Helden des Kommerzschutzes es nicht mal ansatzweise Bild und Ton synchron zu halten? Liegt das an der hohen kulturellen Bedeutung von Schnuffel&Co die dort geschützt werden? Oder kooperieren die Herrschaften dort schon mit den Bundestrojanern M.E. (Musikmafia Edition)?

Durchsucht ihr gerade meine Musik auf dem Rechner? Sorry, nix drauf von euch. Entweder es ist mit ner CC-Lizenz, steht im Regal oder kommt von last.fm ๐Ÿ˜›

Und das die Brote nicht verstanden wurden und so ins Netz gestellt wurden, kann man den Laden da noch ernst nehmen?(Und irgendwie hab ich das Gefühl das der Pocher mal schnell gekürzt wurde, da er dann wohl etwas nicht ganz so Mafia-konformes gesagt haben könnte.)

Es gibt ja den Punkt der Raffgier, dass gerade Leute die schon im Geld schwimmen, immer noch mehr Geld brauchen. Und das sie dabei sprichwörtlich über Leichen gehen, frei nach dem alten Testament Auge um Auge, Zahn um Zahn geht es den Raffgierigen hier dann wohl Download um Download, Klage um Klage.

Mein Mitleid mit den Künstlern, die dort Unterschrieben haben sinkt stark, wer sich so instrumentalisieren lässt hat verloren.

Kleiner Zusatz:

Rein hypothetisch:
Ich bin mal die Liste durchgegangen unter der Annahme das ich nieee nieee wieder etwas von diesen Künstlern hören will. Ich hab mich dabei mal auf die beschränkt die ich auch kenne, Drehbuchschreiber etc. wer noch auf der Liste steht: Diese Werke sind a) nicht allein auf dem Mist einer Person gewachsen und b) geht es den Leuten ja auch Primär um Musik. Also die Frontpersonen durchgegangen und ich liste hier mal auf wen ich dann nicht mehr hören dürfte:

Götz Alsmann (leicht schade drum, aber Zimmer frei! hab ich eh ewig nicht mehr gesehen, weil einfach langweilig geworden)

Michael Mittermeier (doch, schade.. Ist ja grad mal wieder auf Tour in ausverkauften Hallen, so schlecht gehts ihm…)

2. Von 200.

Ich mein, ich weiss ja das ich eher am Rand der Gesellschaft stehe mit meinem Musik und Kulturgeschmack, aber so weit, uiuiui ๐Ÿ˜‰

btw. liebe Musikindustrie: Die Letzte CD die ich mir gekauft habe war ein Import aus den Staaten, mit kräftig Zoll besteuert und brauchte gute 6 Wochen bis sie bei mir war. Für gute Musik bin ich bereit so etwas zu machen. Von mir aus können die 200 Leute der Liste ruhig mal ein paar Monate streiken, von ihren Recht dazu gebrauch machen und bitte nichts produzieren. Geht auf die Strasse! Weckt die normalen Bürger auf!

Mich stört es nicht wenn ihr nicht produziert…

400. Beiträge und kein Ende in Sicht…

Wow, da räumt man grad mal alte Vorlagen und den Spam auf und was stellt man fest:

You have 400 posts

So viel? Hätte ich selber nicht gedacht. Zumal ich den „ich schreibe jeden Tag einen Beitrag“ Kram eh nicht durchgehalten habe…

Dazu kommen über 32.000 individuelle Besucher (ohne Bots, Crawler etc…), wobei dort auch noch die ersten Monate fehlen.

Damit sollte dieses Blog seine erste schwere Zeit überstanden haben *g*. Die meisten ältern Seiten die ich in der Art aufgebaut hatte haben allesamt die Jahresfristen nicht überlebt, Web-Archive zeigt da grausames *g*

Ja, ich gebe es zu, meine erste Homepage hatte auch Marquee-Blöcke, Frames, bunte animierte Gifs als Menu und was weiss ich nicht was man so um die Jahrtausendwende hatte. Gästebuch fällt mir da so ein, einen Bereich für Fotos und Grafiken etc.

Na nicht viel anders als heute, nur halt Web 0.7 ๐Ÿ˜‰

Wii Fit – Tag 2

Gestern gab es ja nur eine kurze Info, heute widme ich Wii Fit mal einen ganzen Beitrag.

Fangen wir mit dem Board an:

Mein Wii Fit Balance Board

Optischer Eindruck: Typische Wii-Ware. Grau-Weiss, blaue Led. Nichts glänzendes oder farbige Aspekte. Ist ja auch eigenlich recht unwichtig. Kein wirklicher Nachteil: Auf der weissen Oberfläche sieht man wirklich jeden Fremdkörper, aber da man ja eh dazu angeraten wird Barfuß zu trainieren wird man um eine regelmäßige Reinigung der Oberfläche eh nicht umzu kommen.

Haptik: das Board hat ein gewisses Eigengewicht, rutscht also auf glatten Böden nicht so leicht. Die Oberfläche ist gerade an den Stellflächen sehr rau. Nicht so das man unbequem steht, aber so das man wohl auch mit Schweissmauken nicht ins rutschen geraten soll (Mangels Schweissmauken noch nicht erprobt ;-)). Der Powerschalter ist auch gut mit den Füßen zu erreichen.

Sensorik: Tja, bislang hab ich noch nicht geplant das Board zu zerlegen, der erste Eindruck bestätigt aber die Erwartungen der sehr hohen Genauigkeit. Sowohl das Gewicht als auch die Bewegungen erfasst das Board sehr gut und genau. Wichtig ist es hier wohl vorallem in den Meßphasen/während der Kalibrierung a) auf dem Board zu stehen b) ruhig auf dem Board zu stehen c)mittig drauf zu stehen. Ergibt sich ja irgendwie von selbst aber sollte man nach dem Aufsteigen nochmals seinen Schwerpunkt verlagern verfälscht man wohl die Messungen sehr leicht.

Technik:

Ganz kurz: 4 AA Batterien reichen, belastbar bis 150kg (wohl etwas mehr als die asiatische Variante für die EuroBigMacs *g*), Wird wie eine WiiMote angeschlossen und belegt dabei den 4. Spielerslot.

Genug zum Board, auf zum Programm Wii Fit.

Als erstes begegnet einem die Lobby, hier gibt es die Möglichkeit neue Miis anzumelden, als Gast zu spielen, ein paar Einstellungen vorzunehmen oder zurück ins Menu der Wii zukommen. In der Mitte werden die letzten Trainingsergebnisse dargestellt: Zum einem der BMI, zum anderen die Trainingszeit/das Fit-Guthaben. Und unter dieser Tabelle findet man die bereits angemeldeten Miis die trainieren.

Training ist das Stichwort. Damit sollte und fängt man wohl immer an. Im Training findet man 4 Bereiche, sein Schweinchen Fit und im Hintergrund das Balance Board.

Die Bereiche gliedern sich auf in Yoga, Muskelübungen, Aerobic und Balancespiele. Unter den Bereichen findet man noch seine Top 10 aus den jeweiligen Bereichen, dieses ergibt sich aber wohl auch erst nach einigen Tagen Nutzung.

Das Schweinchen Fit misst die gesamte und tägliche Übungsdauer. So sieht man zum einen wie schnell oder langsam man die 30 Minuten tägliches Training zusammen hat, zum anderen schaltet man durch das Ansammlen von Zeit erstmal viele Übungen und Spielchen frei. Weiterhin kann man dadurch auch höhere Schwierigkeitsgrade und größere Trainingseinheiten freispielen.

Das Balanceboard kann man im Hintergrund zu einem Balancetest fordern der es, zumindest für Personen mit Latenten Haltungschäden auf sich hat. So muss man eben eine 50 zu 50 Balance halten und keine 49,9 zu 50,1 ๐Ÿ˜‰

Vor dem Training sollte man sich natürlich leicht aufwärmen und dehnen, dabei helfen kann…

Yoga:

Hier findet man 15, teilweise noch freizuschaltene gängige Yoga-Übungen. Wer also mit dem Baum, der Kobra oder dem Sonnengruß schon Erfahrung hat wird sich hier schnell zurecht finden. Auch bei mehrmaliger Ausführung der Übung gibt der Trainer, teilweise hilfreiche, Tipps.ย  Aber auch nette Sprüche das es gestern bei ihnen etwas später geworden ist und das so ein kurzer Schlaf ja auf dauer nicht gesund sei *g*…

Die Durchführung der Übungen wird auch für Nicht-Yogaisten sehr gut erklärt IMHO, zumindest hätte ich mit meinen Yoga-Kentnissen diese Aufgaben nicht viel anders erklärt.

Nach der Übung bekommt man eine kleine Bewertung, diese hält sich an den Schwerpunkt. Es bringt hier wohl auch mehr die Übungen ruhig durchzuführen als die extremste Dehnung oder Streckung zu erreichen. Zudem bekommt man auch eine verbale Bewertung, wie man sein Ergebnis noch verbessern kann. Die Wertung sieht man über alle angemeldeten Miis, Wettkampfgedanken können also gestärkt werden ๐Ÿ˜‰

Muskelübungen:

Den Bereich kennt jeder irgendwie: Klappmesser, Liegestütz, Ausfallschritt, Seitenschwung usw.

Dehnung aber auch kräftigendes Training. Ablauf ist ähnlich wie beim Yoga: der Trainer erklärt, man macht nach. Wenn man mitย  einigen Yoga-Übungen anfängt ist man hier auch gedehnt genug um sich an schwereres zu wagen. Leider muss man die Wiederholungsanzahl erst freischalten, für etwas trainiertere sind die geringen Wdh-Zahlen der ersten Übungen nicht sonderlich fordernd. Dann gibt es noch Duell-Übungen, hier tritt man gegen seinen Trainer an.

Kleines Manko: für die Liegestützen ist mir das Board etwas zu schmal, ich bin es gewohnt die Hände weiter auseinander aufzustellen.

Aerobic:

Der Funbereich, hier sieht man nicht mehr die pastellfarbenen Trainer sondern sein Mii in Aktion. Alles schön Bunt hier. Hula-Hoop, Step-Aerobic, Joggen, Boxen(?). Die Musik bei der Step-Aerobic ist lustig *g* Joggen auf der Stelle ist gewöhnungsbedürftig, zumal man das ja auch nicht so oft Barfuss macht. Dabei nimmt man btw. auch die WiiMote in die Hand oder Tasche und lässt das Board aussen vor.

Diese Spiele sind auch am besten geeignet für Partys und ähnliches, man muss sich nicht unbedingt viel aufwärmen und das drumherum ist bunt und lustig genug.

Balancespiele:

Noch mehr Mii-Spiele, diesmal mit dem Schwerpunkt Gleichgewicht und Balanceverlagerung. Fußball, mehrere Skiarten, Seiltanz, Kugelbalance usw. Skifahren ist etwas ungewohnt, wer in die normale Haltung geht die er beim Abfahrtslauf hat wird sich etwas umgewöhnen müssen, so gings jedenfalls mir. Skispringen ist hingegen ein grosser Spass, auch wenn man mal nicht richtig landet und zu einem riesen Schneeball wird. Allesamt sind dies auch Spiele die man auf Partys o.ä. spielen kann oder um die Funktion des Boards vorzustellen.

Körpertest

Dann gibt es noch den täglichen Körpertest. Neben dem BMI wird die Balance gemessen und ein Fit-Alter gemessen, wie bei Wii Sports. Dafür gibt es einige Minitests, so konnte ich heute auf der Stelle gehen und mit meinem Schwerpunkt kleine blaue Quadrate jagen. Letzteres war lustig, ersteres war recht gewöhnungsbedürftig im „Wii-Tempo“ zu gehen..

Die Trainer

Noch ein paar Worte zu den Trainern. Die Sprüche & Hinweise sind gut, wiederhlen sich nicht zu oft, insgesamt eine gute Motivation, natürlich kann man das auch anders sehen ๐Ÿ™‚ Es gibt einen weiblichen und einen männlichen Trainer zur Auswahl. Ob es hier ausser der Optik und der Stimme grosse Unterschiede gibt habe ich nicht entdecken können, mir gefällt die weibliche Trainerin subjektiv besser, die Stimme ist angenehmer.

Fazit:

Nach zwei Tagen bin ich immer noch positiv angetan von dem Konzept Wii und Fitness. Sicherlich kann man ein besseres Training erreichen in dem man in ein Studio geht, doch ist das auch nicht jedermanns Ding.

Meine Sportarten die ich gerne ausübe kann ich mit dem Board nicht vornehmen (ich glaub nicht das es wasserdicht ist *g*), doch für die täglichen Lockerung und Dehnung reicht mir das Board total. Plus ich bin relativ Zeit unabhängig da ich „zu hause“ mein Training einteilen kann.ย  Der visuelle Bonus des Feedbacks durch das Programm ist auch nicht zu unterschätzen, man ist eben nicht allein. Ganz nett: Man muss sich ein Ziel setzen und kontrolliert alle 2 Wochen wie nahe man dem Ziel gekommen ist. Gesundheitlich Angeschlagene oder Belastete sollten natürlich nicht nur auf so ein Konzept wie die Wii Fit vertrauen, gerade wenn man in einem Extrembereich liegt sollte man seinen Arzt fragen, da kann so etwas wie die Wii Fit auch nur Beiwerk sein. Für den Normalo ist es aber ein tolles Konzept um seinen Allerwertesten mal hochzukriegen und auch ein paar Übungen zu machen die man sonst nicht machen würde (Mich kann man mit Laufsport jagen (ne Zeitlang jeden morgen 6km reichten da als Trauma), aber an der Wii fang ich anzu joggen ;-)).

Kostenfaktor ist natürlich auch ein Punkt, mit rund 90โ‚ฌ ist dieses Board nichts was man dann in der Ecke vergammeln lässt. Im Vergleich zu den 500โ‚ฌ die allerdings für nen Studio pro Jahr draufgehen relativiert sich so etwas. Klar hat man nicht alle Geräte, aber eine dauerhafte Betreuung.

Tag der Pakete…

Juchuu! Ich ignoriere nun einfach mal die mangelnde Verbreitung und Durchsetzung dieses Blogs sondern poche einfach mal darauf, dass dieser Hinweis im Impressum geholfen hat: „Die Verwendung der Kontaktdaten zu kommerziellen oder werbenden Zwecken ist ausdrücklich untersagt!“

Wer nun sagt „aber du hast doch damals dies..“ oder „du rätst aber hier zu…“ dem sei kurz gesagt:
Denn immerhin hab ich kein Paket erhalten von, tada: Onsari. Der Don hat es natürlich mit als einer der ersten durchschaut, ein halbwegs neues StartUp will in der ach so tollen Social Community Welt auch ein paar Euronen abgreifen. Und wie es scheint sind die Pakete bei einigen wohl nicht ganz sooo unerwartet eingetroffen.

Tja, kommen wir wieder zu dem Unterschied Blogger und „Journallischtn“, bei letzteren darf man den Vorwurf Schleichwerbung ja ohne weiteres Anprangern, bei den Bloggern wohl eher weniger. Ich denke mal bei der Reichweite der Blogbar ist die ganze Blase eh spätestens heute Nachmittag geplatzt und verabschiedet sich kleinlaut. Hätte ja nen schänes ARG werden können, mal sehen wer nun auch auf diese gar nicht mal so schlechte Idee aufspringt und die Top-Blogger in Zukunft mit Produktzusendungen verwöhnt. Mein Favourit bei den möglichen Absendern, der CCC, war es leider nicht. Schade, mit der beginnenden Diskussion wäre es ein schönes Konzept gewesen für mehr Datenschutz zu werben. Und es war auch nicht Facebook wie vermutet ๐Ÿ˜‰

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Werbung, erst recht nicht gegen innovative und kreative Ansätze, zumal ich Guerilla Marketing nicht nur wegen des Namens toll finde. Aber: Ich mag es nicht unerwünscht mit ihr zu geworfen zu werden, allein der Anstand gebietet doch eine kurze und prägnante Anfrage per Mail (Kurz und prägnant schliesst allerdings 4MB Werbe-PDFs und Massentexte aus…).

So, weiter im Paket-Trott:

Wii Fit (inkl. Wii Balance Board) (neue Lieferung ab 2. Mai) Wii Fit ist da ๐Ÿ˜‰ (Der Grund warum ich noch nicht Mario Kart hab)

Erster, kurzer, Eindruck:ย  seeehr seehr cooles Teil. Die Drucksensoren arbeiten wirklich genau, die Übungen, Trainer und Spielchen sind allesamt sehr unterhaltsam und nach einer halben Stunde anspielen war ich tatsächlich so etwas wie ns Schwitzen gekommen ๐Ÿ˜‰ Ok, ich bin immer noch leicht erkältet (dieses Jahr viel zu oft :/) und hab mich nicht total verausgabt aber für eine kleine Übung täglich ist dieses Spiel wirklich sehr gut geeignet. Billiger als ein Fitness-Studio, weniger Proleten als in der Mukkibude und nette Trainer *g*. Natürlich sollte man auch hier die Regelmässigkeit der Übungen nicht vergessen. Mit der Wii und dem Board zuhause kann man natürlich weniger gut Ausreden erfinden sein Training zu verschieben. Als Ergänzung zu weiteren Sportaktivitäten wohl sehr gut geeignet. Achja, das Board…

Das Balance-Board wirkt sehr stabil und erstaunlich schwer. Wielange die 4 AA-Zellen ausreichen wird die Zeit zeigen, immerhin geht es recht schnell in den Standby, hat aber keinen extra Netzschalter. Für diejenigen die zwischen mehreren Wiis wechseln möchten sei gesagt, dass das Board bei jeder Wii angemeldet werden muss (und dabei die vorherige Anmeldung vergisst), ist aber auch kein Beinbruch.

Die Oberfläche ist griffig, auch nach einigen Übungen rutscht man noch nicht.

Kritikpunkt:

Kleine A und B Knöpfe auf dem Board hätten nicht geschadet. Bei einigen Übungen muss man bestätigen und wenn man den erforderlichen Platz eingeräumt hat ist die Frage „Wohin mit der WiiMote?“…

Achja, nicht bei allen Aktivitäten braucht man das Board, so wird beim Joggen zum Beispiel, dort reicht die WiiMote.