[twitter] Geschwätz der Woche

  • Mal eben 70 Grafiken überarbeiten. Heute Nacht hab ich was zu tun :-/ #
  • Ok, doch nur die Halbe, feddisch 😉 #
  • Hallo Wach! Mal sehen wie produktiv diese Woche wird, ich hoffe doch mal sehr… #
  • @Curaitis Wieviel Zoll? in reply to Curaitis #
  • Hach, Eureka kommt heute ja so spät, Tipp für die Wartezeit:
    Spaceballs auf Kabel Oins =D #
  • @ithoughts_de Keine Flatrate 😉 ? in reply to ithoughts_de #
  • @Landtagswahl: Mal ganz böses url grabbing
    http://tinyurl.com/49pp37 #
  • Ha, hab ich mich mal wieder als Twitter Noob entarnt, nun kenn ich die Funktion des Affen hier aber auch @Stimme Pudu! #

SO wie Sonntag… Das Wochenende in 5 Minuten

Zumindest einen kurzen twitteresken lallenden Beitrag wollte ich heute doch noch veröffentlichen. Intern sammeln sich in meinem Oberstübchen Beiträge die mal geschrieben werden wollen, doch im Moment gibt es leider noch wichtigeres das erledigt und getippt werden muss, ich hoffe Du, werter Leser beweist noch etwas Geduld, bis ich wieder einzigartigen und erlebnisreichen Inhalt produziere 😉 Gleiches gilt natürlich auch für Global Warning, das Quasi Stiefkind um das man sich immer „besser kümmern“ will aber das auch am Sonntag keinen Lutscher bekommen hat.

Zieht den Bayern die Lederhosen aus, tja, erst putzt Werder die Bazis mit einem grandiosen 5:2 Sieg in München, und nun ein paar Tage später putzen die Wähler die vielleicht noch christliche aber schon lange nicht mehr soziale Union ab. Dürfte in einem „demokratischen“ Land wie Bayern auch die schlimmste Strafe sein „nur“ noch ca. 42% zu bekommen. Ist ja fast so wie in kleinen Diktaturen wo aufeinmal ein zweiter Kandidat auftaucht. Aber lassen wir mal Zahlen für das Wochenende sprechen:

Die „Piraten“ haben festgestellt das die Panzer für Kenia zwar nicht gerade Altmetall sind aber „gebraucht“ und die Seeleute ja „nur“ Osteuropäer sind. Also wird die Lösegeldforderung mal rasch runtergeschraubt. Tja, das läuft wohl nicht ganz so rosig. Nun, zum einen ist so eine Waffenlieferung irgendwie ein Jackpot, aber einen T-70 will man erstmal entladen haben, schnell geht da nichts. Und wenn man dann noch erkennt das die Panzer zwar nicht aus Russland kommen (sondern aus der Ukraine), die Russen aber „intervenieren“ wollen könnte es schon etwas mulmig in der Magengegend werden. Sehen wir das mal so: Für die Russen ist es eine absolute Win-Win Situation. Man „darf“ die Piraten ja nicht mit den Panzern entkommen lassen (Den Frachter möchte ich aber auch mal sehen der es schafft nur einer einzigen Fregatte, geschweige denn 5++ Kriegschiffen der Größenordnung zu entkommen), und wenn man den Pott oder die Ware unbrauchbar schiesst verliert man auch nichts, weil die Ware ja der Ukraine gehört(e). Plus spannendes Training für die Soldaten anbord der Schiffe. Noch kurz zu den Piraten: Man bekommt ja immer das Bild vom „wilden schwarzen Mann“ in den Medien präsentiert, der dann mit der guten alten AK-47 und einem selbstgezimmerten RPG in einem Schlauchboot mit überdimensionalen Motor sitzt und die armen hilflosen Schiffe überfällt. Das nach dem Zusammenbruch Somalias vor einigen Jahren aber fast jedes benachbarte und auch viele europäische Länder die Küste von Somalia aufs brutalste leer gefischt haben (und damit der armen Bevölkerung auch die letzte Möglichkeit zur Selbstversorgung genommen haben) und sich auch heutzutage an den Hoheitsgewässern bedienen wie nichts Gutes wird immer mal wieder fallen gelassen. Nein, Piraterie ist nicht toll aber verstehen muss man die Menschen vor Ort auch ein wenig, so unterhaltsam dürfte es auch nicht sein bei Seegang in einem 5m Schlauchboot an einen 20kt+ schnellen Frachter anzupendeln. Achja, die Exportvariante des T70 soll ja angeblich der große Ausschuss dessen sein, das produziert wird. Für den unwahrscheinlichen Fall das die Piraten aber dennoch die Ladung heil an Land bekommen dürfte wer auch immer diese Panzer bekommt immernoch eine lokale Alleinstellung haben, allein aus dem Grund wird diese Schiff nie in intaktem Zustand näher an die Küste kommen.

350.000 Menschen waren dieses Wochenende auf dem 401. Kramermarkt. Nur die Stimme nicht :-/ Dafür steigt grad rapide die Zahl der Einbruchs- Raub- und Gewaltdelikte, jucheee. Der Tiefwasserhafen bei Willhelmshaven wird mal locker fast ein Viertel teuerer. Na, das ist ja nocht nichts gegen ein gutes Softwareprojekt, aber schon eine stramme Leistung 😉

Die Alpennazis haben Zuwachs. Tja, tolles Tennis. Der nächste abgehalfterte Postkartenmaler aus der Alpenrepublik der hierzulande in die Politik will wird hoffentlich umwenden ausgewiesen.

Wer noch eine simpele Idee haben möchte mit der man Nutzer begeistern kann google mal nach der Lighter-App fürs iPhone. Das ist das Tamagotchi für Applefans, grandioses Beispiel wie man aus Nichts einen Haufen Geld machen kann.

Palim Palin: Wenn es einen würdigen Nachfolger für Fettnäpfchen Walker B. gibt, dann diese Frau. Das Problem ist nur: Die Darstellung die wir hier von dieser Frau bekommen kann man in dem Medienspektal der Wahlschlacht in den Staaten kaum oder gar nicht bekommen. Mal hoffen das sich die Republikaner noch selbst demontieren bis zum November (das kleinere Übel und so…)

Provinz – Presse – Papierkrieg (auch ohne Papier)

Die lokale Medienlandschaft der Provinz in und um Oldenburg ist, nun sagen wir „übersichtlich“. Es gibt jedenfalls viele Regionen in der mehr Konkurrenz herrscht im Printmedienbereich, doch hier im Nordwesten gibt es halt die NWZ.  Nun, sicherlich mag der ein oder andere lokale Mitleser auf die zahlreichen „kostenlosen“ Wochenzeitungen verweisen oder die Monatsblätter. Eine richtige Auswahl hat man da aber doch wirklich nicht. Regionale „unwichtige“ Dinge mag man in diesen Blättchen noch erfahren, doch für viele führt der einzige Weg täglich an Informationen über aktuelle regionale und überregionale Ereignisse zu gelangen unweigerlich zur NWZ. Gut, überregionale Zeitungen gibt es auch, und das Internet hält auch eine Menge an Informationen bereit aber das erreicht nun bei weitem nicht alle und jeden.

Ich beobachte das Thema rund um die lokale Medienlandschaft schon etwas länger und Themen wie das Kartellamt, Presseratsrügen und Entflechtungsverfahren und zahlreiche direkte und indirekte Tochterunternehmen bekannt. Ich will nun auch gar nicht einen Kampf gegen die Windmühlen der NWZ führen, das machen andere 😉

Der aktuellste Artikel ist schon ein guter Einstieg und enthält auch einen Artikel (pdf) der „Oldenburger Allgemeine“. Nun, auf den ersten Blick eine weitere der zahllosen unangenehmen Werbezeitungen, welche den Briefkasten verstopfen. Nur wenn man mal einen Blick auf die Personen dahinter wirft könnte das Thema wirklich interessanter werden. Neben einem ehemaligen Geschäftsführer der Hamburger Morgenpost und einem Geschäftsführer eines privaten Briefdienstleisters (und nebenbei Präsident Präsident _des_ lokalen Sport/Fußballvereins) tauchen dort weitere Namen auf, die zumindest lokal einiges an  Branchenerfahrung für eine solche Zeitung mitbringen könnten.

Es wird also interessant für den lokalen Medienbereich, für Zeitungen und teilweise auch fürs Internet. Wie heisst es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft!

Edit (26/09/08):

Wer noch etwas mehr über das Thema lesen will, kann ja mal in die taz schauen, die hat auch ein wenig was zu diesem Thema.

Amen!

Nicht nur Bänker und Geldverschenker bibbern gerade und beten zu ihrem jeweiligen Gott, nein auch die Kirche hat es erwischt. Und wo?

IN Oldenburg natürlich 😉 Mit satten 4,3 Millionen. Ist natürlich Peanuts im Wirtschaftsdenken, aber für den Normalsterblichen der vielleicht seine 50cent in den Klingelbeutel wirft sieht diese Summe ganz anders aus. Und das die großen Kirchen nichts anderes sind als globale Unternehmen die ein viel strengeres Image pflegen als andere Firmen denk ich mir ja schon lange, aber nun wird bei solchen Dingen natürlich auch zwei mal hingesehen. Kirche, Finanzspielereien? Tja, mal sehen wie weit die Lehmann-Wellen noch plätschern, und wenn der Vatikan pleite ist kauf ich mir vielleicht ein wenig Räumlichkeiten, fand die Lage immer schon ganz schön dort..

Links:

Alleingang hat womöglich böse Folgen (NWZ)

Kirche verzockt Millionen (NWZ)