Drei Gesetze der Androids

Oder auch: Ich hatte mal ein Android Smartphone und möchte darüber berichten!

Hey Du? Bist du etwa ein Elektronik-Konzern der Smartphones auf Android Basis erstellen will? Dann befolge bitte diese Leitsätze:

  1. Ein Android darf kein menschliches Wesen enttäuschen oder durch Untätigkeit gestatten, dass ein menschliches Wesen enttäuscht wird.
  2. Ein Android muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren.
  3. Ein Android muss seine Existenz beschützen, solange dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert. Insbesondere sollte ein Android zukunftssicher sein und sich mit aktuellen Versionen des Betriebssystems versorgen!

Das zum Eingangsgeplänkel. Ich hab mein Samsung Galaxy I7500 nun wieder abgegeben und wollte mal einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben. Warum ich es wieder abgegeben hab? Kurzversion: Kein Support für 2.0 und höher(Bedeutet: Kein Dateitransfer über Bluetooth, Kein Navi mit Google Maps möglich, Kein Tethering,..). Dazu kommt das zweifelhafte Verhalten von Samsung, sich monatelang nicht klar zu dem Thema Android zu äußern (Für eine Support-Anfrage zu einem Laserdrucker hatte ich 8h später eine ausführliche und sehr helfende Antwort, meine Mails zum Thema 2.0 oder 1.6 auf dem Galaxy warte ich heute noch auf die Antworten…).

War das Galaxy ein schlechtes Handy? Nein, absolut nicht. Es hat ein brilliantes Display (Ich will nie wieder ein neues Handy ohne AMOLED, ein interner Speicher von 8GB + SD-Karte hat Platz für viel Musik und Anwendungen. Wenn letztere denn unter 1.5 laufen würden. Kinderkrankheiten wie kurze Laufzeit (3-4 Tage max.), ein ständig zustaubender Abstandssensor – der Trick mit dem Staubsauger – oder die ein oder andere unfreiwillige Reboot-Runde kann man tolerieren, muss man aber nicht. Im Vergleich mit anderen Smartphones würde ich einem Android aber immer noch den Vorzug gegenüber einem iPhone, WindowsMobile, Palmm oder Symbian geben. Ja, Google ist böse und hat zuviele Daten von uns (btw. wisst ihr was eure Closed Source Geräte heimfunken?), aber nach unzähligen Telefonen, PDA und eingebetteten Systemen in Handheldgeräten finde ich das Konzept des Android stellt eine sehr gute Mischung aus nutzerfreundlich und erweiterbar dar.  Bleibt die Frage offen, was kommt als nächstes in die Hand? Ein Desire? Aufgrund der mehr als schlechten Erfahrungen wird es wohl kein Galaxy S werden. Ja, es hört sich von den technischen Daten sehr gut an, doch wenn der Support wieder so ausfällt wie beim i7500 kann Samsung die Dinger von mir aus gleich im Lager lassen.

Ich werde wohl eine Weile überlegen müssen, doch mir fällt schon auf wie sehr man sich an die verschiedenen Funktionen gewöhnt hat. Klar kann ich auch mit meinem alten K800i Emails abrufen, surfen und Musik hören – nur leider in ganz anderen „Dimensionen“ 😉

2 thoughts on “Drei Gesetze der Androids

Kommentar verfassen