Die Macken meines Katers

Ok, mal wieder ein katzenlastiger Post, aber ohne Bilder 😉 Da ich eben grade wieder mit eiskaltem Wasser bespritzt wurde werd ich einfach ein paar Macken von Gypsy veröffentlichen, das hat er nun davon:

  1. Auf dem RĂŒcken schlafen mit ausgestreckten Pfoten,
  2. Schnatternd/Redend so liegen, wenn er wach ist,
  3. Statt Fleisch und Innereien Quark zu bevorzugen (nagut, nicht immer…),
  4. Jede annÀhernd feste TeppichÀhnliche FlÀche aufzurollen (mit sich in der Mitte),
  5. Jede, sei sie noch so bekloppte Aktion immer auch mal um 4h nachts auszuprobieren, vorzugsweise mit einem Versuchsobjekt Mensch,
  6. Stundenlang auf etwas fixiert zu sein, wie ein SchnĂŒrsenkel. Auch wenn man den Kater und/oder den Schuh in getrennte RĂ€ume gebracht hat und stundenlang getrennt hĂ€lt, lĂ€sst man ihn wieder frei ist er spĂ€testens 5 Sekunden spĂ€ter wieder dabei das zu machen, was vor der Zwangspause gemacht hat.
  7. Die FlĂŒssigkeit aus einem Glas/einer Karaffe stundenlang ignorieren, um dann gezielt in einer „Tarnen-TĂ€uschen-und-Verpissen“ Aktion ranzuspringen, mit der Pfote reinzulangen, den nĂ€chstbesten Menschen nass zu spritzen und dann wieder zu verschwinden…
  8. EISWÜRFEL! ER IST HEISS AUF EISWÜRFEL! ABER NUR AUF DIE IN MEINEM GLAS. Und er versucht das bei 7. erlernte anzuwenden *sich-erstmal-abtrocknet*

Cowabunga, ĂŒber das Wachstum red ich gar nicht mehr, wenn der noch ein paar Monate so weiter wĂ€chst kann ich zumindest auf ihm zur Arbeit reiten…