Schmidt & Pocher Part 2

Sagen wir mal Steigerung. Es wirkte flüssiger. Nur an manchen Stellen fehlte mir ein Ingo Appelt der scharpingnesk ein „Laaaaangsaaaaam!“ in den Raum wirft. Entweder die Sendung um 40min verlängern oder ein paar der Gags streichen, aber nicht unbedingt von Situation zu Situation im Studio herumirren oder ein Feuerwerk der Einspieler abbrennen *g*…

Wessen 4jährige Kinder Bully dazu verleiten im Öffentlichen ficken zu sagen würde mich ja auch mal interessieren.  Auch schön, der Name Manuel ist auch mal wieder in der Show gefallen. Jetzt in einem Blog jeden Gag akribisch zu zerlegen überlasse ich anderen Schreiberlingen, ich fand die Sendung hat nochmal gewonnen und kann von mir aus ruhig länger laufen. Selbst der Pocher gefällt mir inzwischen recht gut, auch oder gerade weil er nicht ununterbrochen redet 😉

Schmidt & Pocher…

… und fünf Minuten Jauch.

Nun, ein kleines erstes Fazit will ich direkt loswerden.

War ja gar nicht so schlimm wie erwartet. Es war unterhaltend. Schmidt hat sich keineswegs schon zurück gezogen und den „jungen Wilden“ von der Leine gelassen.   Pocher hatte seine Tanzeinlage (irgendwie vermute ich das er schlussendlich doch nochmal eine Tanzcomedy-Show bekommen erfinden wird…), Die Musik ist wieder verzerlettet und es gibt auch längere Einspieler. Mit der (zu erwartenden und bereits vorhandenen) Kritik wird gespielt, ein Blatt wird auch nicht direkt vor den Mund genommen: Super. Manchmal wirkte es noch nicht nach einem Teamplay, aber die Sendung erinnerte schon an alte Schmidteinander Folge.

Das langwierige analysieren überlasse ich anderen, mir schien es die beiden haben ihren Spass beim drehen und das kommt auch rüber und wirkt. Nur das Naziometer sollte nochmal geeicht werden 😉