Die Seite it-guerilla.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Jugendschutz!!! ACHTUNG!!! Jungendschutz!!!!

Ganz großes Tennis:

screenshotjugendschutz

Ich wusste doch das meine Meinung bei der herrschenden Elite nicht ankommen wird, denn die sind natürlich vorbildliche Eltern und „surfen“ (Drucken sich was aus) nur auf den Seiten, die vom „Jugendschutzprogramm“ für unbedenklich erklärt werden!

Die Seite it-guerilla.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Hier der Link zum Testen, viel Spass!

via Fefe

Die Macken meines Katers

Ok, mal wieder ein katzenlastiger Post, aber ohne Bilder 😉 Da ich eben grade wieder mit eiskaltem Wasser bespritzt wurde werd ich einfach ein paar Macken von Gypsy veröffentlichen, das hat er nun davon:

  1. Auf dem Rücken schlafen mit ausgestreckten Pfoten,
  2. Schnatternd/Redend so liegen, wenn er wach ist,
  3. Statt Fleisch und Innereien Quark zu bevorzugen (nagut, nicht immer…),
  4. Jede annähernd feste Teppichähnliche Fläche aufzurollen (mit sich in der Mitte),
  5. Jede, sei sie noch so bekloppte Aktion immer auch mal um 4h nachts auszuprobieren, vorzugsweise mit einem Versuchsobjekt Mensch,
  6. Stundenlang auf etwas fixiert zu sein, wie ein Schnürsenkel. Auch wenn man den Kater und/oder den Schuh in getrennte Räume gebracht hat und stundenlang getrennt hält, lässt man ihn wieder frei ist er spätestens 5 Sekunden später wieder dabei das zu machen, was vor der Zwangspause gemacht hat.
  7. Die Flüssigkeit aus einem Glas/einer Karaffe stundenlang ignorieren, um dann gezielt in einer „Tarnen-Täuschen-und-Verpissen“ Aktion ranzuspringen, mit der Pfote reinzulangen, den nächstbesten Menschen nass zu spritzen und dann wieder zu verschwinden…
  8. EISWÜRFEL! ER IST HEISS AUF EISWÜRFEL! ABER NUR AUF DIE IN MEINEM GLAS. Und er versucht das bei 7. erlernte anzuwenden *sich-erstmal-abtrocknet*

Cowabunga, über das Wachstum red ich gar nicht mehr, wenn der noch ein paar Monate so weiter wächst kann ich zumindest auf ihm zur Arbeit reiten…

…ping…ping…ping…ping…ping…ping…

This ist Blogsat Sputnik broadcasting live und in Farbe für your Entertainment. So schnell hat man eine Blogpause und merkt es nicht mal. Die Klimaanlage der Flieger oder die Menschenmassen in Schiphol, eins von beiden hat mir zu einer heftigen Erkältung verholfen. Damit bin ich zwar nicht alleine, aber das macht es nicht besser…

Nun habe ich meine verbleibende Energie für die Arbeit aufgespart (Mach mir den Proposals&Papers Blues), indirekt wohl eine „PG“ gewonnen dabei aber das Blog wirklich mal links liegen lassen. Nun ist es grade nicht so das es mir besser gehen würde, doch will ich keine Woche ohne Blogpost bzw. keine Woche Pause in meinem Blog haben.

Daher mal ein paar Eindrücke der letzen Tage:

  • Krank sein nervt.
  • Die unterschiedlichen Auffassungen bezüglich Nachhaltigkeit/Bio-Energie innerhalb Europas erfüllen mich mit Spannung auf meinen kleinen Trip zu Fidel.
  • Videokonferenzanlagen rocken, wenn man sie denn richtig konfigurieren kann.
  • Zahnschmerzen in der Nacht, ob nun erkältungsbedingt oder nicht, nerven erst recht.
  • Der Gadget (eigentlich eher ein Geek) Shop in Schiphol war der lustigste, aber auch der teuerste Laden für nutzlose Dinge den ich seit langem im Real Life gesehen habe.
  • In jeder Kneipe gibt es einen Betrunkenen der dir um den Hals fällt und dir deine Lebensgeschichte erzählt, unabhängig davon ob du ihn kennst, sie hören willst oder seine Sprache verstehst.
  • Ich wirke „schwedisch“ auf betrunkene Schweden
  • Die deutsche Blogosphäre kapselt sich ein und wird immer überbewerteter – Wann platzt die Blase?
  • Der „betrunkene Nationen die im Flieger nerven“ Liste füge ich Schweden hinzu, gleich auf Platz Drei hinter Deutschlaund und England.
  • Fotos und ähnliches folgen später mal.

So, genug Wortfetzen und abgetrennte Eindrücke, ich mach mich mal wieder ans werkeln.

Ich packe meinen Koffer und…

Wenn einer eine Reise tut dann kann er was erzählen. Ich kann das sogar bevor ich verreise.

Zum Beispiel die Geschichte von „Der eine Anzug“. Genau dieser eine Anzug der im Schrank neben den anderen Anzügen hängt, von dem man immer denkt „Achnee, den hatte ich ja das letzte mal an, nehm ich mal einen der anderen…“. Nun genau diesen einen hab ich gerade in meinen Koffer gelegt. Rein provisorisch natürlich auch mal vorher durch die Taschen gesehen, da ich keine all zu unangenehmen Überraschungen mit ins Handgepäck schleppen will. Und heutzutage kann ja ein Nagelknipser schon arge Probleme bereiten.  Nun, ich hab nun nichts kritisches gefunden, dafür aber ein lange vermisstes Headset fürs Handy, eine lange vermisste Bandana, eine lange vermisste Sonnebrille, einen ganzen Stapel (nicht gerade lange vermisster aber schon als fehlendbemerkter) Visitenkarten. Grade diese Kombination macht mir doch ein wenig Sorgen, da ich nie für irgendwelche Plattenfirmen Promotion gemacht habe. Wann verdammt habe ich diesen Anzug das letzte Mal angehabt? Allein das Headset vermisse ich seit 2 Jahren…

ausgezwitschert…

Ok, die Twitterspielerei hier im Blog wird erstmal gestoppt. Zum einen habe ich im Moment kaum Zeit, sowohl Twitter als auch das Blog mit Inhalt zu befüttern, zum anderen spielt TwitterTools derart verrückt das es mir statt einer Wochenzusammenfassung einige Dutzend davon posten will. Ich dachte zwar letzte Woche das Problem gelöst zu haben aber dem war wohl nicht so, also erstmal raus mit dem Kram. Twitter wird nun nur noch nebenbei gefüttert, der Rest kommt dann wieder im Blog, mögen die Posts noch so klein sein.

Weitere Einträge verspreche ich erstmal nicht, ich darf mich noch halbwegs von einem allergischem Schock oder vergleichbarem erholen. Immerhin fängt es hier gleich wieder an zu „Schneebulieren“ (wann lerne ich endlich wie man schneien schreibt?) und noch ist es vergleichsweise ruhig für einen Montag.

Ähhh… Reader… – Buch gewinnt

Tja, so kommt das wenn man einen Artikel nicht schnell genug fertig schreibt, da sind die bebilderten Medien dann schneller. Aber ich werd mal eine verkürzte Version einstellen, andere Meinungen findet man bei SpOn, Heise und Co.

Es geht um Ebook-Reader. Klammern wir erstmal digitale Formate wie PDFs aus, es geht nun weniger um ein spezifisches Format als um den Unterschied Digital vs. Analog: elektronisches oder echtes Papier. PDAs, Net- oder Notebooks, Handys, alles erstmal sekundär. Es geht um spezielle Lesegeräte rein für digitale Bücher und Zeitschriften. Die Geräte bringen auf den ersten Blick einige, objektive, Vorteile gegenüber klassisch gedruckten Büchern, Zeitschriften und Zeitungen mit:

  • Die Größe: Je nach Modell irgendwo zwischen Taschenbuch und Zeitschrift einzuordnen, dabei meist nicht viel dicker als zwei Tafeln Schokoalde passt ein Ebook-Reader überall hin und kann immer mitgenommen werden.
  • Der Speicherplatz: Ob nun mit Webzugang oder internen Speicherplatz, in diese kleinen Dinger passen ganze Bücherregale. Insbesondere für mobile Anwendungen kann das unglaublich angenehm sein. Egal wo man ist, alle Quellen/Bücher/Materialien sind dabei, in kompakter Form.
  • Die Vielseitigkeit: Digitale Medien erlauben mehr Bearbeitungsmöglichkeiten als papiergebundene Exemplare. Querverweise, Markierungen, Überarbeitungen, Vergrößerungen oder Aktualisierungen: Grenzen sind hier nur der Phantasie gesetzt. Insbesondere in Verbindung mit einem Internetzugang können so verschiedene interaktive und integrierte Möglichkeiten geschaffen werden.
  • Die Robustheit: Ok, auch wenn das im Moment noch nicht gegeben ist, schätzungsweise in einigen Monaten dürfte es die ersten schlag, spritzwasser, und schockfesten Varianten geben. Je nach verwendetem Reader können auch ungünstige Lichtverhältnisse besser zu bewältigen sein als mit einem konventionellen Papiermedium.
  • Die kleinen Gründe: Klein nicht deswegen, weil sie unwichtig sind sondern weil sie für die Gerätewahl eher sekundär sind. Umweltschutz: Kann eine Milchmädchen Rechnung werden, aber die optimistische Rechnung ist erstmal: 1 Reader vs. alle Papiermedien die darauf genutzt werden. Bonusinhalte: Gedruckt ist gedruckt, ein digitales Medium kann erweitert, aktualisiert und korrigiert werden. Sogenannte Mehrwerte der digitalen Bücher gegenüber der klassischen Exemplare können als Wechselgrund gesehen werden. Zusatzfeatures: Wiedergabe von Audiodateien, Spielchen, Integration von Webinhalten wie RSS-Feeds, Wetterinformationen etc. : Inhalte die über die eigentliche Funktion reichen, aber als Kaufgrund angeführt werden können.

All diese Gründe sprechen für ein digitales Gerät anstelle von Papier. Natürlich haben die Geräte auch einige Nachteile:

  • Die Inhalte: Sie müssen in ein entsprechendes Format gebracht werden, bzw. der Reader oder die verwendete Software muss es wandeln können.
  • Die Abhängigkeit: Abgesehen von DRM-Problemen, selbt der beste Akku muss irgendwann aufgeladen, ein elektronisches Gerät trotz aller Robustheit entsprechend sensibel behandelt werden.
  • Die Kosten: Mögen die Folgekosten zwar gering sein, die Anschaffung eines Ebook-Readers liegt immer noch im gehobenen Bereich, insbesondere um bei der Allgemeinheit eine Durchsetzung zu erreichen. Ein Gerät „nur für Bücher“ das so teuer ist wie ein Mobiltelefon/Navigationsgerät/Spielkonsole hat es erstmal noch schwer. Verrückte Early-Adopter mal ausgenommen.
  • Die subjektive Ablehnung: Für Entwickler und insbesondere für verblendete Werbe/Marketing-Menschen nicht verständlich aber vorhanden: Hunderte Jahre Anwendung kann man nicht ohne weiteres überwinden: Buch gehört auf Papier!

Nun, man könnte das für jeden einzelnen Anwendungsfall natürlich abwiegen. Oder über semantische Analyse lösen. Ich will nun erstmal ein paar typische Anwender bzw. Anwendungsfälle auflisten und meine Analyse für die Anwendbarkeit eines Readers in der Zielgruppe geben.

Reader als Romanersatz:

Wenigleser fallen schon mal aus. Sprich: Wer nur 5-6 Bücher pro Jahr liest, wird sich so einen Reader nur unwahrscheinlich zulegen. Menschen, die viele Romane lesen, schätzen aber neben den Inhalten die dargebotene Form: Raschelndes Papier, der Duft eines neuen oder alten Buch, schöne Einbände oder allein der haptische Eindruck eines Buches kann nicht in einen Reader gepackt werden. Und ein Vorteil kann so auch zum Nachteil werden: Man kann zwar ganze Bücherregale in einen Reader packen, aber keinen Reader in ganze Bücherregale (Ok, letzter Punkt stammt von einem Autor der eine eigene Bibliothek sein eigen nennen möchte und alte und neue Bücher sammelt). Auch im Urlaub kann man den Roman eher am Pool, Strand oder auf dem Nachtisch liegen lassen als einen (teuren) Reader. Neben den oben erwähnten Zusatzfeatures kann man die weiteren Möglichkeiten eines Readers zudem nur schwer in einen normalen Roman integrieren.  Eine Verbindung mit Audio- oder Videoinhalten dürfte zudem die eigentliche „Vielleser“-Zielgruppe vergraulen.

Reader im wissenschaftlichen/beruflichen Einsatz:

Klingt im ersten Moment ja gut: Dokumente, Arbeiten und Materialien überall dabei haben, Markierungen und Änderungen im Text vornehmen können und das ganze in einem ultramobilen Format. Klingt aber nur im ersten Moment gut. Dokumente müssen in Vorlagen passen, versendet werden und bereitgestellt werden können. Viele Office-Programme haben umfangreichere Überarbeitungsmodi, Der Laptop ist unterwegs eh dabei und an, nur selten wird rein auf Papier zugegriffen. Und „noch ein Gerät“ kommt vielleicht bei manchem Informatiker gut an, insgesamt ist der Aufwand der Synchronisation aber zu hoch um ein bequemes Werkzeug zu sein. Die Chancen stehen aber dennoch nicht so schlecht, insbesondere wenn spätere Reader handschriftliche Ergänzungen und Kommentare aufnehmen und interpretieren können gibt es gewisss eine Zielgruppe in diesem Anwendungsfall.

Reader als Zeitungsersatz:

Den mittelfristigen Tod der Printmedien habe ich ja schon mehr als einmal vorhergesagt. Bei Anwendungen des Reader geht nun nicht um die 10 Pfennigs-Bild auf der Baustelle, eher um Zeitschriften oder umfangreiche Tageszeitungen. Die Übersicht auf dem Reader ist hier besser als im Printmedium. Natürlich gibt es auch hier ein „Look and Feel“ der klassischen Zeitung, das nicht dargestellt werden kann. Insbesondere das Ritual des Zeitungslesen, das Abschalten, geniessen eines Kaffees oder Tees (oder einer Zigarette) kann als kleiner Event gesehen werden, aber verbunden mit den interaktiven Möglichkeiten gibt es hier Vorteile gegenüber dem Printmedium. Wenn es aber gerade um Aktualität und Multimedia-Eigenschaften geht verliert der Reader gegen den klassischen PC oder das Notebook. Videos? Lifestreams? Podcasts? Die Luft in diesem Bereich wird Eng für die Reader. Das Ziel bei dem „Konsum“ von Zeitungen ist die Information, und in digitaler Form kann diese besser überbracht werden als rein auf elektronischem Papier.

Und sonst?

Für Comics fällt der Reader bisher noch aus, zu schlechte bzw. schlichte Darstellung der Bilder. Dabei wäre diese Anwendung noch eine Marktlücke in der ein Reader Möglichkeiten hätte. Comics im Abo die auf den Reader geladen werden und dann auf dem Weg zur Arbeit gelesen werden könnten. Gerade Comics könnten profitieren von audiovisueller Unterstützung. Kritisch ist aber der Sammelfaktor. Jemand der regelmässig Comics einer Serie kauft, sammelt diese auch, und wie wir wissen: EIn Reader füllt keine Bücherregale. Zur besseren Verständlichkeit: Es geht weniger um Mäuse und Enten, eher um jugend- bzw. erwachsenentaugliche Comics der großen und kleinen Stars der Szene. Ob nun Mutanten oder dunkle Helden, die Hefte in drei- bis vierstelliger Anzahl könnten einen Reader füllen. Von der Möglichkeit Manga/Hentai auf einem entsprechenden Gerät darzustellen reden wir nicht lang – ist die technische Möglichkeit serienreif (also elektronisches Papier in der Lage qualitativ hochwertige Grafiken darzustellen) wird es ein Selbstläufer in asiatischen Gefilden. Eine große Gefahr oder zumindest ein kritischer Punkt: Werbung im Reader. Innerhalb einer Zeitung oder eines Magazins kann man Werbung klar erkennen und gut plazieren. Wie handhabt man das bei einem Reader? Online-Werbeeinblendungen die eine Internetverbindung benötigen fallen schon aus. Grafiken für Werbung sind auch noch kritisch zum aktuellen Zeitpunkt. Reine Texte also, wie „früher“? Zumal die Werbung gekennzeichnet und hervorgehoben werden sollte/muss, das schreit quasi nach einer Filterung. Und wenn man die Werbung erstmal fallen lässt? Nun, dann verliert man eine Einnahmequelle. Zwar spart man „Druckkosten“, aber der Gewinn beim Printmedium ist immer noch höher. Also eher Inhalte ohne Werbung. Somit landen wir wieder bei den Büchern. Wer würde denn seine Bücher so lesen (wollen)?

So, ich habe hier den Artikel mal etwas zusammengekürzt, da viele Punkte eh in der momentanen Diskussion sind (und das hier kein Paper mit einer Mindestlänge werden muss).

Stimme und ein Reader? – ein kleines Fazit

Würde ich mir einen Reader kaufen? Momentan und in näherer Zukunft sicherlich nicht. Auch wenn ich viele Texte lesen darf/muss, so reicht mir bei den meisten Dingen der Laptop zum Lesen. Wenn es mobiler sein muss, schwenke ich auf mein Netbook um oder drucke mir die entsprechenden Seiten aus. Dies gilt für wissenschaftliche Texte und Arbeiten die für Information und Recherche genutzt werden. Also weniger Bücher, Romane und Geschichten. Zu denen komme ich gleich. Magazine und Zeitungen? Lese ich selten. Mal am Wochenende oder zwischendurch (Der Kaffee/Tee-Faktor), aktuelle Informationen hole ich mir dagegen aus verschiedenen Medien online, meistens hochaktuell und verbunden mit weiteren Informationen. Magazine ersetze ich ebenfalls durch Onlinequellen oder, wenn die Thematik zu selten ist, sammele ich die Ausgaben auch. Keine Möglichkeit für einen Reader einen Ersatz zu bilden.

Gehen wir mal zu Büchern: Romane, ob nun trivial oder hochqualitativ. Ja, es ist subjektiv aber ich mag lieber ein Buch. Das raschelt, das ich umblättern kann. In das ich mein Lesezeichen stecken kann, das nach Papier riecht. Das vergilbt und schön im Regal steht. Das ich vielleicht auf dem Flohmarkt für 2 € gekauft habe, das 100 Jahre alt ist. Das Lesen solcher Werke bedeutet für mich Freizeit, Entspannung und ich kann das nicht mit einem elektronischen Lesegerät verbinden. Das von jemanden, der sonst keine Probleme mit elektronischen Gimmicks hat. Ich will mir nicht die Meinung von anderen Buchliebhabern vorstellen müssen.

Das von mir zu Ebook-Lesegeräten. Bin mal gespannt wie der Markt sich entwickelt, aber kurz- und mittelfristig sehe ich noch kein „Land“ für diese Geräte. Aber ich mag mich irren 😉

Leserwahl: Was soll ich morgen schreiben (Frist 23:59:59)

Ich kann mich grade nicht entscheiden, daher darf der Leser wählen was mein nächster längerer Beitrag wird.

Da ich mit dem schreiben nicht grad bis Sankt-Nimmerleinstag warten möchte, läuft die Frist heute nacht um 23:59:59 ab, den Gewinnerbeitrag gibt es dann Morgen oder Sonntag (Großes Indianerehrenwort mit gekreutzten Fingern).

Zur Wahl stehen:

Ein „Hilfe die Welt steht vor der Krise“ Post, der sich um das Thema Vorratshaltung dreht (Also eine gemischte Survival-Spass-Guerilla-Aktion)

Ein Review über ein Netbook (mein Netbook ;-)), nach der guten Kaufberatung habe ich mich ja entschieden und könnte die Erfahrung der letzten Tage gleich in Form eines Beitrags bringen.

Und da alle guten Dinge und das Oldenburger Recht auf DREI basieren:

Ein Beitrag mit einer Thema beschäftigt, wobei ich noch nicht weiss was es genau wird. Notfalls Butterbrot schmieren. Also dreht es sich eher um die oberen beiden Beiträge 😉

Also, A oder B, ihr müsst euch entscheiden.