Early Adopter Rückfall: Windows 7, Asus EeePC 1000H, Testereien

Nur ein kleiner Beitrag, aber mit langfristig großer Wirkung. Seit gestern werkelt der aktuelle RC von Windows 7 (Ich nenn es mal „Windows Vista, so wie es werden sollte“), und hat bislang, obacht!, nur gute Eindrücke hinterlassen.

Sicherlich sind ein paar Stunden noch lange nicht das ende der Fahnenstange, doch was Installation, Treiberunterstützung, Konfiguration und die erste Bedienung angeht, bin ich restlos zufrieden. Alles sehr angenehm, keine Probleme sind bisher aufgetaucht. Die dezente optische Umgestaltung vom Vista zu 7 geht IMHO in die richtige Richtung, das Netbook  bootet nun mal wirklich sehr schnell, insgesamt arbeitet es sich schneller als mit allen vorherigen Betriebsystemen (ich bin grade kurz davor Office 2007 auf dem Netbook zu installieren), wobei ich dort kein Vista hatte (XP Home, diverse Debian Derivate..). Nun geht es ans Langzeittesten, neben Windows 7 hab ich mich dann auch mal an Thunderbird 3 gewagt, der 3.5. Firefox läuft bei mir eh schon auf den Produktivmaschinen, viel mehr Beta geht im Moment also nicht.

Achja, ich muss hier noch ein Kompliment loswerden, auch wenn es nur belanglos ist: Die neue Zusammenstellung von Wallpaper-Sets Themes, Sounds usw. ist wirklich mal angenehm, im gegensatz zu den schlimmen und noch schlimmeren Versuchen bei XP und Vista.

So, weiter an die Arbeit, und nebenbei Office aufs Netbook bügeln

(Warum, Weil ich es kann ;))

Netbook, Preview vom Review

Sodele, ich hab es weder gestern noch heute geschafft ein Review zu schreiben, daher hier erst mal eine Miniversion eines Reviews, ein ausführliches bebildertes Ergebnis gibt es dann hoffentlich morgen.

Seit Einigerzeit spielte ich ja mit dem Gedanken, mein leicht altersschwaches Notebook durch ein Netbook zu ersetzen. In diesem Beitrag hab ich die Zielvorgaben ja (un)klar umrissen und einige hilfreiche Hinweise bekommen und mir so ein Bild machen können über das was ich will und was ich nicht will, danke Lazyweb!

Nun bin ich seit kurzen jedenfalls stolzer Besitzer eines Netbooks, trotz der gemischten Erfahrungen ob des Services und der Qualität ist es ein Asus geworden, genauer gesagt ein EeePC 1000h. Da es die Variante in Schwarz nicht gab, lautet der Name nun erstmal Hoth ;-). Macht sich neben Dagobah, Tatooine und Corellia ja ganz hier im Hause. Und da er nur eine HD hat, reicht Rebel Base als Name dafür auch erstmal aus *g*

Zu meinen Kriterien: Lange Laufzeit: Jau, super. Der 901er hat wohl noch einen Tacken mehr an eben dieser, aber mit grob getesteten 6 bzw. 5h++ bin ich absolut in dem Rahmen den ich haben wollte. Morgens mitnehmen,  den Tag über nutzen können (natürlich nicht nonstop) und am Abend wieder aufladen. Plus das es wohl die ersten 10K mAh Akkus auf dem Markt gibt, wodurch die Grenze auf 8 Stunden und mehr gehoben werden soll.

Größe: thank you lord for the real life. Angesehen, probegetippt, hochgehoben, gekauft. Zum einen war die Lieferbarkeit der alternativen nicht wirklich immer gegeben, zum anderen empfinde ich ihn nun nicht als übermäßig schwer oder groß. Sicherlich geht es noch kleiner, aber die Größe der Tastatur erlaubt mir noch ein halbwegs flüssiges Tippen längerer Texte und 10″ sind schon eine angenehme Größe für ein paar Texte.

Betriebssystem: Windows. Ja. XP Home, noch nie mit gearbeitet, mal sehen ob ich auf den Unterschied zu Pro stoße. Bisher hat mir auch nur ein wenig der Antrieb und vor allem die Zeit gefehlt ein anderes Betriebssystem darauf zu installieren. Vista wird es wohl nicht werden, je nach Tantes Erfahrungen werde ich mir überlegen ob ich Ubuntu oder etwas anderes installiere. Der Vorteil des 1000h: Bei dem Display & der HD kann ich auch halbwegs normal ein OS nutzen ohne eine auf Netbooks optimierte Variante begrenzt zu sein, aber bisher gefällt mit die Netbook Remix von Ubuntu schon sehr gut, das könnte es tatsächlich werden.

Platz: 160GB. Mehr als genug. Später(tm) kann man mal schauen ™ ob man eine SSD einbaut oder oder es bei dieser oder eine anderen HD belässt. Momentan reicht der Platz für alles was mir einfällt, was man mit dem Netbook machen könnte. Auch zwei verschiedene OS parallel sind so kein Problem.

Connectivity: Wlan, Blauzahn, Lan, werde noch mein K800i dran koppeln und somit dank UMTS  auch mobiles Internet nutzen können, mal sehen ob eine Datenflatrate Sinn macht.

Webcam&Co: Noch nicht wirklich getestet (mir fehlen wohl die Skype Kontakte die mal Online sind ;-)), Qualität des Eigentest war schon ganz ok, die zwei Mikrophone und die Dolby Irgendwas Audio Spielereien sind dafür ganz nett und der Klang der Kiste überraschend gut.

CPU: Auf zum Atem, ich mein Auf zum Atom. Nun hab ich mein eigenes Atom-Kraftwerk! Ich bin nun Atommacht, Ich sehe strahlend^^… OK. Atom. Leistung würde ich bisher als absolut ausreichend für das geforderte ansehen, man muss halt bewusst etwas Haushalten und nicht all zu viel Prozesse gleichzeitig laufen lassen, dann kann man damit locker auskommen.

Kosten: Limit gehalten 😉

Zwischenfazit:

Ich bin mehr als zufrieden, vor allem da der Kauf doch halbwegs spontan war. Die Verarbeitung ist, wie von Asus gewohnt (imho), sehr solide. Nichts wackelt, die Tastatur sitzt bombig und hat auch ein ausreichend angenehmes Anschlaggefühl. Display ist schön hell (besser als mein W1Vc!), klar und deutlich. Mit absolut runter gedrehter Beleuchtung kann man in einem normal hellen Raum genug erkennen (pro Akkulaufzeit). Schöner Sound, sehr stabile und feste USB-Anschlüsse mit ordentlicher Geschwindigkeit. Insgesamt leise genug um nicht zu nerven, ein kleines Geräusch ist halt da, anfangs gab es auch einen „muffigen Plastikgeruch“, ließ ich mir jedenfalls erzählen 😉 Startzeit von Windows ist angenehm flott, erst recht aus dem Ruhezustand und Standby. Lieferumfang ist ausreichend, Tasche, Netzteil, Putztuch und Dokumente (Ok, da bin ich durch das W1Vc absolut verwöhnt worden). Obwohl das Touchpad nette Features wie eine Mittlere Taste, Zoom, Verkleinern oder Scrollen passabel emuliert gefällt mir diese Zwei-Finger-Taktik nicht. Dafür gibt es halt eine VX Nano von Logitech, die ist auch grade bei Dell im Angebot (Tipp), der kleine Funksender verschwindet dann auch gut in einem der USB-Ports. Theoretisch, die Maus gefällt mir grad so gut das sie nun am W1V arbeitet ;-). Mehr Details und Eindrücke gibt es dann im etwas längeren und bebilderten Review. Erweiterungen und Modifikationen könnten auch noch Folgen. Allerdings bin ich mit dem bisherigen Out-of-the-Box wirklich sehr zufrieden, mit ein paar entsprechenden Einstellungen kann man mit Firefox, Thunderbird und Miranda die wichtigsten Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten abdecken.Sicherlich sind 701 oder 901 noch eine Ecke kleiner oder mobiler, aber die 10″ Varianten passen samt Samt_Schutztasche in meine Mappe, wiegen wirklich nicht so viel und können auch bequem mit einer Hand gehalten und bedient werden. Da bin ich über den Praxistest wirklich sehr froh, da die Tastatur für mich nicht wirklich kleiner hätte sein dürfen.

Asus Eee PC 1000H 10 Zoll WSVGA Netbook (Intel Atom N270 1,6GHz, 1GB RAM, 160GB HDD, XP Home) weiß

Also, klares Pro und dickes Plus für den EeePC 1000h. Allein die bombige Laufzeit (ja, der hält wirklich so lange! Und ich hab bei 0% noch 15min warten müssen bis er dann tatsächlich mal aus war) mit dem guten wertigen Eindruck lassen mich nun gespannt auf die Langzeiterfahrungen warten, insbesondere die Erwartungen an eine hohe Qualität an Asus sollten doch mal erfüllt werden.

Leserwahl: Was soll ich morgen schreiben (Frist 23:59:59)

Ich kann mich grade nicht entscheiden, daher darf der Leser wählen was mein nächster längerer Beitrag wird.

Da ich mit dem schreiben nicht grad bis Sankt-Nimmerleinstag warten möchte, läuft die Frist heute nacht um 23:59:59 ab, den Gewinnerbeitrag gibt es dann Morgen oder Sonntag (Großes Indianerehrenwort mit gekreutzten Fingern).

Zur Wahl stehen:

Ein „Hilfe die Welt steht vor der Krise“ Post, der sich um das Thema Vorratshaltung dreht (Also eine gemischte Survival-Spass-Guerilla-Aktion)

Ein Review über ein Netbook (mein Netbook ;-)), nach der guten Kaufberatung habe ich mich ja entschieden und könnte die Erfahrung der letzten Tage gleich in Form eines Beitrags bringen.

Und da alle guten Dinge und das Oldenburger Recht auf DREI basieren:

Ein Beitrag mit einer Thema beschäftigt, wobei ich noch nicht weiss was es genau wird. Notfalls Butterbrot schmieren. Also dreht es sich eher um die oberen beiden Beiträge 😉

Also, A oder B, ihr müsst euch entscheiden.

Dear Lazyweb, rate mir zu einem Netbook!

Liebes Lazyweb, rate mir zu einem Netbook!

Ja, ich könnte nun suchen und vergleichen, aber warum dieser Aufwand wenn ich euer kollektives Wissen nutzen kann. Von einigen EEEpc Nutzern weiss ich ja das sie hier lesen, aber etwas mehr Auswahl schadet auch nicht.

Grober Rahmen:

HOHE bz. LANGE Akkulaufzeit, so minimum 4-5h wären schon nett

Größe: Netbook halt, kein 12,1 und auch nicht unbedingt ein 10″ muss es sein (Ok, 10″ geht auch noch wenn alle anderen Aspekte stimmen) 8,9″ ist eine gute Größe imho.

OS: WIndows ist kein muss.  Ich will damit nicht daddeln, nur mobiler sein als mit meinem 15,4″er. Halt etwas das ich in die Manteltasche etc. stecken kann und irgendwo an meine Mails, das „Internet“ komme und kurze Texte verfassen kann. Also reicht mir auch ein Ubuntu oder anderes Linux auf diesem Teil. Keep it simple

Platz: Ja, ich könnte für 199€ anfangen mit 2gb. Aber… Was sagt ihr, eine kleine flashdisk (4gb) oder eher eine richtige hd um die 60gb? Wie sind die Erfahrungen?

Connectivity: WLAN ist wohl eine Selbstverständlichkeit, Blauer Zahn wär auch sinnvoll.

Webcam&Co: Kein muss, aber wenns für wenig mehr etwas mit diesen Features gibt: Warum nicht.

CPU: Alle macht dem Atom? Oder nicht… Hab bisher verschiedene Meinungen gehört. Auch über die einfache Variante des Via. Denkt dran: Ich will damit nicht Rendern, eher den Tag über etwas mit mir rumschleppen und zwischen durch die Mails oder meine Feeds lesen, mit einem halbwegs tauglichen Bildschirm und entsprechender Laufzeit. Viel Rechenintensives wird das Netbook nicht zu erledigen haben.

Preis: Der Preis ist heiss… Und hoffendlich gering. Das wird ein Gimmick für das ich nicht all zu viel bereit bin zu zahlen. eine 3 oder notfalls eine 4 vorne an der XXX € ist die obere Grenze.

So Lazy Web! Do the magic wonder trick!