Terrorismus ist eine Bombe

Yeah:
EU-Kommissar will „gefährliche Wörter“ im Internet sperren – Golem.de

Da brauch man sich ja gar nimmer über die unüberlegten Worte der Eva Brau^^Hermann aufregen wenn ich so etwas lese.

Kennt der gute Frattini keine Synonyme, hat man ihn zu früh aus der Sommerpause erweckt oder was ist da passiert?

Der gute Mann mag ja eventuell einen lobenswerten Ansatz haben, doch das man Informationen alá „wie bau ich eine Bombe“ nicht verhindern kann sollte ihm doch bewusst sein. Und warum man nicht mehr nach Völkermord oder Genozid suchen soll, das versteh ich nun gar net. Bietet sich hier ein Button an:
„Es gibt keinen Genozid“?? Vielleicht sollte man ja auch das Benzin verbieten, und Schmierseife. Mensch Mensch Mensch….

Ausländer dürfen in Deutschland nicht mehr auf die Strasse

Nach den Reisewarnungen aus Australien werden sich wohl in Zukunft auch die Südamerikaner zweimal überlegen ob sie in unser Land kommen.

Verständlich:
Saturn-Markt ließ kolumbianische Politiker verhaften

Manch einer sinnierte da wohl über gute alte Zeiten seines Vaters oder Grossvaters, jedenfalls kann man die „No Go Areas“ ruhig flachend deckend ausweiten. Wohlhabende Ausländer dürften sich in Zukunft zweimal überlegen ob sie in Deutschland einkaufen. Oder dieses Land überhaupt betreten, ob nun zu Urlaubs oder Geschäftszwecken. Sind schließlich verdächtig nach der Meinung der Polizei.

Vielleicht helfen noch mehr Videokameras, Trojaner, Spitzel und Schnüffler gegen solches Verhalten, sigh…

Nachtrag zum Brand…

Sodele, der Flohmarkt heute war nichts für mich selber (dafür darf ich mich gleich über ein „Bresser“ Zoomfernglas schlau googlen), aber auf dem Rückweg gab es nochmal einen kleinen Blick auf den Brand.

Gebrannt hat es wohl schon seit gestern Nacht, etwas mehr an Bildern und Informationen findet man hier und hier.

Inhaltlich sind die Meldungen leider teilweise absoluter Murks, aber was soll man von traditionelleren Medien schon erwarten 😉

Also, die gesamte Halle ist irgendwas um die 45.000qm² gross, gebrannt und inzwischen noch qualmend ist das Lager/der Versand, ca. 8000 qm². Offene Flammen wie wohl in der Nacht sind zum Glück nicht mehr vorhanden, die Qualmwolken reichen dafür einige Kilometer die B72 hoch Richtung Küste (Ortsunkundige bemühen Google Earth). Und Kupfer wird wohl auch nicht brennen, die Kabel sind zudem noch „selbstlöschend“ (wer Langeweile hat mag sich die Geschichte vom Kabelbrand des Düsseldorfer Flughafen ansehen), aber dafür war Nonstop News immerhin schnell.

Hier noch ein paar visuelle Eindrücke:

Gegen Sonntag nachmittag waren noch einige Fahrzeuge der Feuerwehren unterwegs.

Der Brand aus einigen Kilometern Entfernung.

Relative Ruhe im vom Brand abgewandten Bereich.

Großbrand in Ramsloh: Aktualität der Medien und so…

Bin gerade im Exil. Im Moor quasi. Insider wissen wo das dann ist.
Im Radio gibt es immerhin eine „Verkehrwarnung“, im Netz finden sich die Infos dazu auch nur unter Verkehr verteilt. Im Nachbarort brennt gerade ein Kabelwerk, dort hab ich mehr als einmal einen Ferienjob gehabt. Nunja, ist vielleicht nicht die sonderlich weltbewegende Meldung im Vergleich zu Terroranschlägen in London, aber ein Großbrand so wie er anscheinend seid den frühen Morgenstunden stattfindet (Allein die Werkhalle ist einen halben Kilometer lang, je nach Brandort geht dort noch einiges :/) hätte ich zumindest in den lokalen Medien erwähnenswert gefunden. Ich hoff mal das die Feuerwehren vor Ort das Feuer schnell in den Griff bekommen, bevor die Brandquellen Temperaturen erreichen bei denen die wirklich ekligen Stoffe anfangen zu brennen. Naja, vielleicht wacht gleich der zuständige Lokalredakteur auf und bemüht sich um einen 5 Zeiler samt passendem Schnappschuss.
Wenn es nicht so sensationsgeil wirken würde, dann würd ich ein paar Bildchen machen. Nunja…

Paketdienste am frühen Morgen…

Eigentlich nichts sonderlich bloggens wertes, wo aber doch noch viele auf der Suche nach den Trackingdaten ihrer DHL Sendung auf diese Seite kommen („Keine Panik, irgendwo taucht das Paket auch wieder auf“, den verweis auf track´n´trace spare ich mir nun), eine kleine Anekdote über Lieferdienste.

Heute früh, so kurz nach 8h (ja, ich war schon wach, allerdings nur körperlich in Bewegung, der Geist war noch träge) schellte es zuerst bei einigen Nachbarn, dann bei mir Sturm. „Vielleicht ist es die Feuerwehr und die Wohnung über dir brennt“ dachte mein, zugegebenerweise noch sehr träger Geist und ich öffnete die Hautür. Ein etwas wirr wirkender Bote eines bekannteren Paketdienstleisters schritt forsch in den Flur „Paket für $Nachbar, das nehmen sie mal an oder?“

Normalerweise mache ich das auch.(Zumindest bei den Diensten über die mir auch Pakete zukommen, den Fahrer freut es und meine eigenen Pakete waren bislang immer ohne Probleme oder kaputte Verpackungen dabei.) Doch bei manchen NachbarInnen liegt dann so ein Paket auch mal 1-2 Wochen im Flur bis die gnädigen Herrschaften es dann abholen. Und durch meine, nun nicht gerade mehr neuen, vierbeinigen Mitbewohner Fremdkörper gerne als Fußball benutzen, vermeide ich es inzwischen Pakete anzunehmen bei denen ich davon ausgehen kann das sie mehrere Tage bis Wochen hier liegen.

„Nein, leider nicht.“ – „Warum denn? Ich kanns auch vor die Tür legen, sie müssen eben nur unterschreiben…“

„Nunja, ich bin die kommenden Tage kaum bis gar nicht da, das wird die gute Frau $Nachbar gar nicht abholen können, und einfach so in den Flur legen mit meiner Unterschrift ist ja auch nicht so sonderlich klever. Schmeissen sie ihr doch ne Karte rein“ – „Stell dich mal nicht so an, sonst muss ich ja wieder kommen, also hier“

Und hält mir das Gerät hin. Worauf ich mit einem freundlichen „Schönen Tag noch!“ die Tür schloss. „Dann unterschreib ich halt selber“ hörte ich noch.

Interessant. Diesen Paketdienst werde ich erstmal meiden (habe bislang auch noch keine Sendung darüber bekommen oder verschickt, also kein grosses Problem. Ich bin auch gespannt mit was er unterschreiben will, geklingelt hat er ja innerhalb kürzester Zeit bei allen 6 Wohnungen. Und ob das Paket noch lange im Flur auf dem Briefkästen liegt. 

Was sind schon Freaks, was sind schon Models…

Tjar, gesehen hab ich es. Die deutsche Version von die Schöne und das Biest das Model und der Freak.

Überraschungen gab es keine. Flach blieb die Sendung über den gesamten Zeitraum. Grob zusammen gefasst lief das ganze ja so:

2 „Schönheiten“ (Ja, sowas ist immer noch Geschmackssache) werden gezeigt, „ihr“ exklusiver Loft, dann dürfen sie die „Freaks“ auf Video bewundern. Natürlich sind sie schockiert. Die Fragen wie „Das sowas überhaupt noch unterstützt wird!“ oder „Sowas darf frei rumlaufen“ stellen sie liebenswürdiger Weise aber nicht. Zumindest noch in dieser Folge. Oberflächliche Bemerkungen über das Aussehen der Kandidaten werden abgelassen. Dann werden die „Freaks“ noch dem Zuschauer vorgeführt vorgestellt: Nicht massen taugliche Hobbies („Hey Alda hast du dieses komische Ding gesehen? Ditschudu?), eh mit genug Vorurteilen versehene Klischees (Informatiker Physiker, lange Haare und Mangas, wow!) präsentiert und dann geht es schon in die vollen. Hier ein wenig Tanzen in Kostümen die „echte“ Männer wohl nur mit der Kneifzange anfassen würden. Wohlgemerkt die Sorte „echte“ Männer die auch noch weit andere Probleme hat außer unterdrückter Homophobie…

So schleppte sich das ganze dann über „Highlights“ wie eine Selbstreflexion mittels einer Plakatwand (das einzige, was halbwegs Sinn machte: Wie sehen mich andere. Leider aber auch von zusammengestellten Kommentaren der Passanten zerstört.), der Entdeckung des Deorollers und der Erfahrung des liegen lernen.

Die grosse Überraschung am Ende: Nach einem Umstylen (weniger freundliche Zeitgenossen würden auch Angleichen oder Assimilieren sagen) gibt es ein Date bzw. ein Doppeldate äh eine Probe-WG. Und alles wird gut.

Ende vom Märchen.

Nun mal ehrlich? Glauben wir das?

Märchen gehen immer gut aus, alle sind glücklich und so weiter halt. Doch hilft diese Darstellung von nicht angepassten Menschen in irgend einer Weise?
„Ey du bist doch nen Freak!“ – „Schau dir den Freak an…“
Natürlich will der Sender Quote, natürlich wird er die Quote mit dem gekauften Konzept bekommen. Hierzulande Überall gibt es immer wieder genug Menschen die sich nur dann gut fühlen wenn sie sich anderen gegenüber erhoben fühlen können. Ein wenig Erniedrigung im flimmernden Wunderkasten sehen und schon ist das eigene Elend vergessen.

ich schrieb nicht angepasst. Dabei ist das totaler Müll. Nicht normal, nicht alltäglich… Alles irgendwie mit einem negativen Schatten versehen. Nicht so langweilig, nicht 0815 oder erfrischend könnte man doch auch schreiben. Mir wär es lieber der einzige andere Fahrgast im sonst leerem Abteil des letzten Zuges wäre ein „Freak“ der Didgeridoo spielt, als ein trendiger Schönling der seinen letzten Koksrausch nicht ganz überwunden hat. Und bei den Models : vielleicht unterhalte ich mich auch mal eher mit jemanden, der mehr Themen auf Lager hat als die aktuelle Kollektion von bauch und hirnfrei oder die neuesten Eyeliner…

Vielleicht sollte man als halbwegs mit Verstand gesegneter Mensch, ich weiss davon gibt seid dem Jahre 1 n. polyphoner Klingelton immer weniger, mal überlegen was man so als Freak bezeichnet. Nur weil man etwas nicht direkt verstehen kann oder will, einem Verhaltensweisen oder Angewohnheiten anderer fremd vorkommen, gibt es einem nicht immer den Freibrief dies zu verurteilen.
Für die bodenständigeren kann man auch folgendes Zitat anbringen: Wat der Buer net kennt, das fret hey net!

Für mehr Freaks und weniger Gleichgeschaltete in der Gesellschaft…

sigh: Das Model und der Freak

Also das Thema um die gefakte Nierenspende Show in den Niederlanden ging mir schon etwas an die Nieren. Geschmacklos fand ich es, unnötig und die Auflösung als „Wir wollten doch nur Aufmerksamkeit für das Thema wecken“ mehr als flach, aber was ProSieben nun auf Sendung bringen will sorgt für einen richtig schönen Würgereflex.

Zur Einstimmung ins Thema hier ein Interview aus TV Total. Raab scheint diese Sendung wohl genauso unnötig zu finden wie jeder andere normale Mensch. Das merken die beiden Model-Freaks aber wohl nicht.

Das Konzept ist zwei „Freaks“ (also Leute wie du, oder du, oder du da draussen. Und natürlich wie ich, zumindest nach dem Bild der Verantwortlichen.) zu normalen Menschen umzustylen. Keine politische Gleichschaltung aber schon eine „Einnordung“ der Leute auf die korrekte Art und Weise. So wie ein Mensch auszusehen, zu reden und zu funktionieren hat.

Also all das was ich in meiner Jugend als „wichtig“ kennen gelernt hab ist anscheinend falsch. Dieser ganze Blödsinn von  inneren Werten und  ähnlichem Kram ist doch total für den Arsch. Oberflächlich muss man sein. Und die grossen Schwestern und Therapeuten sorgen dafür. Und für weitere oberflächliche Veränderungen. Wichtiges Thema ist anscheinend auch eine „Freundin“ zu haben. Von Beziehungen will ich bei diesen beiden, nein ich sag nicht Frauen, da fehlt viel zu viel „Inhalt“, Wesen gar nicht mal sprechen. Aber die Veränderung des Äusseren führt natürlich dazu, das diese „Freaks“ glücklicher werden. Und eine Freundin bekommen. Mindestens für einen Abend in der Sendung jedenfalls.

„Freaks“ sind für die beiden intelligenzbefreiten Modells wohl auch eine Art Tier.

Der beste Spruch von Raab kam auf die Frage, was an den Kandidaten geändert werden müsste: „Ich find die völlig ok so.“ Das haben die Wesen mit den leichten körperlichen  Vorzügen und den größeren geistigen Nachteilen nicht verstanden. Wirklich interessant was man so auf die Öffentlichkeit loslässt.

Apropo ändern: Hirn kann man leider nicht so ohne weiteres auswechseln. EQ und IQ kann man den Leuten nicht per Botoxspritze geben.