Ich habs ja gesagt…

…aber keiner wollt es wahr haben, hören oder ernst nehmen.

In jeder Diskussion, in jedem studentischen Gremium in dem ich saß, kam es zu dem Thema Studiengebühren hab ich gewarnt.

Ob nun Ignoranz oder Desinteresse, die meisten wollten es nicht wahr haben. Ich kann mich zwar an einige Dozenten erinnern die das genau so sahen, aber die wurden schnell „überstimmt“. Nun haben wir den Salat. Auch hier lokal hab ich nicht viel rosiges von den neu Einschreiberzahlen gehört.

Ich versuch die Tage mal ein paar Zahlen zu bekommen, mal sehen wie deutlich man das noch gestalten kann. Ein Trend an der Uni Oldenburg ist aufjedenfall: Neue Studis werden weniger, vorhandene nehmen Urlaubssemester (da muss man ein paar Hundert Euro weniger zahlen).

Naja, ich will gar keine lange Diskussion beginnen, aber: Ich habs ja gesagt…

Yippie Yippie Yeah….

Krawall und Remmidemmi:

Zwei 18jährige werden von einer privaten Party geschmissen, holen ihre (Gas)-Pistole aus dem Auto und bedroht damit die Partybesucher. Flüchten vor der Polizei und werden vor den geschlossenen Bahnschranken „gestellt“. Versuchen dann „wie im Film“ durch die Schranken zu fahren (wenn man direkt davor angehalten hat muss das wirklich ein kümmerlicher Anblick gewesen sein), fahren in der Kurve gerade aus und schrotten das (gestohlene) Auto vor dem lokalen Klärwerk. Scheisse gefahren, nun wird gelaufen. Flüchten natürlich weiter vor der Polizei. Der Fahrer wird recht schnell gefunden, der Beifahrer soll sich in einem der Gräben versteckt haben, was bei der momentanen Witterung aber auch Arsch kalt sein muss. Warum er auch kurze Zeit später von der Polizei gefunden wurde.

Pressemeldung Polizei

Wildwest mit Bild

Oldenburg ist so sehr in der Provinz, das die bösen Jungs keine 3er oder C-Klasse mehr haben, die müssen auf Rentnermobile wie die A-Klasse zugreifen. Ansonsten stimmt das Programm für den Westentaschengangster ja schon, gestohlenes Auto, Waffen, falsche Nummernschilder. Nur an den Details müssen die Jungs noch arbeiten, so reicht das erstmal nur für die nächste Ausgabe von deutschlands dümmste Diebe im Unterschichten TV.

(Hubschrauber war auch im Einsatz, Videos leaken bestimmt ;-))

Provinz – Presse – Papierkrieg (auch ohne Papier)

Die lokale Medienlandschaft der Provinz in und um Oldenburg ist, nun sagen wir „übersichtlich“. Es gibt jedenfalls viele Regionen in der mehr Konkurrenz herrscht im Printmedienbereich, doch hier im Nordwesten gibt es halt die NWZ.  Nun, sicherlich mag der ein oder andere lokale Mitleser auf die zahlreichen „kostenlosen“ Wochenzeitungen verweisen oder die Monatsblätter. Eine richtige Auswahl hat man da aber doch wirklich nicht. Regionale „unwichtige“ Dinge mag man in diesen Blättchen noch erfahren, doch für viele führt der einzige Weg täglich an Informationen über aktuelle regionale und überregionale Ereignisse zu gelangen unweigerlich zur NWZ. Gut, überregionale Zeitungen gibt es auch, und das Internet hält auch eine Menge an Informationen bereit aber das erreicht nun bei weitem nicht alle und jeden.

Ich beobachte das Thema rund um die lokale Medienlandschaft schon etwas länger und Themen wie das Kartellamt, Presseratsrügen und Entflechtungsverfahren und zahlreiche direkte und indirekte Tochterunternehmen bekannt. Ich will nun auch gar nicht einen Kampf gegen die Windmühlen der NWZ führen, das machen andere 😉

Der aktuellste Artikel ist schon ein guter Einstieg und enthält auch einen Artikel (pdf) der „Oldenburger Allgemeine“. Nun, auf den ersten Blick eine weitere der zahllosen unangenehmen Werbezeitungen, welche den Briefkasten verstopfen. Nur wenn man mal einen Blick auf die Personen dahinter wirft könnte das Thema wirklich interessanter werden. Neben einem ehemaligen Geschäftsführer der Hamburger Morgenpost und einem Geschäftsführer eines privaten Briefdienstleisters (und nebenbei Präsident Präsident _des_ lokalen Sport/Fußballvereins) tauchen dort weitere Namen auf, die zumindest lokal einiges an  Branchenerfahrung für eine solche Zeitung mitbringen könnten.

Es wird also interessant für den lokalen Medienbereich, für Zeitungen und teilweise auch fürs Internet. Wie heisst es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft!

Edit (26/09/08):

Wer noch etwas mehr über das Thema lesen will, kann ja mal in die taz schauen, die hat auch ein wenig was zu diesem Thema.

Amen!

Nicht nur Bänker und Geldverschenker bibbern gerade und beten zu ihrem jeweiligen Gott, nein auch die Kirche hat es erwischt. Und wo?

IN Oldenburg natürlich 😉 Mit satten 4,3 Millionen. Ist natürlich Peanuts im Wirtschaftsdenken, aber für den Normalsterblichen der vielleicht seine 50cent in den Klingelbeutel wirft sieht diese Summe ganz anders aus. Und das die großen Kirchen nichts anderes sind als globale Unternehmen die ein viel strengeres Image pflegen als andere Firmen denk ich mir ja schon lange, aber nun wird bei solchen Dingen natürlich auch zwei mal hingesehen. Kirche, Finanzspielereien? Tja, mal sehen wie weit die Lehmann-Wellen noch plätschern, und wenn der Vatikan pleite ist kauf ich mir vielleicht ein wenig Räumlichkeiten, fand die Lage immer schon ganz schön dort..

Links:

Alleingang hat womöglich böse Folgen (NWZ)

Kirche verzockt Millionen (NWZ)

Aus der Serie: Ich kann nicht so viel essen wie ich kotzen könnte

Helfer an Unfallstelle werden die Fahrräder geklaut

Tatzeit: So., 03.08.08, 0020 Uhr Tatort: Oldenburg, Amalienstraße

Am Sonntag gegen 01:00 Uhr zeigten zwei junge Frauen aus Oldenburg Fahrraddiebstähle der besonderen Art an:

Gegen 00:20 Uhr bemerkten die beiden Frauen einen gestürzten Motorradfahrer auf der Amalienbrücke. Beide stellten ihre Räder ab, um dem Fahrer zu helfen. Diese Situation wurde von zwei dreisten Dieben genutzt. Die zwei Fahrräder (Hercules Cityfahrrad, Farbe: lila und ein schwarzes Hollandrad) der Frauen wurden entwendet.

Bei den Dieben handelt es sich um zwei deutschsprachige Männer, ca. 25 Jahre alt, einer trug ein schwarzes Hemd mit weißer Aufschrift.

Zeugenhinweise: 0441/790-2115

Link

Sachma, so langsam drehen die Leute doch echt am „Rad“…

Dem nächsten den ich sehe der sich irgendwie unberechtigterweise an irgend einem Fahrrad zu schaffen macht führe ich das Diebesgut rektal ein >:(

Urteil Gleichbehandlungsgesetz (man Grundsatzentscheidung)

NWZonline.de – Farbiger Student nicht in Disco gelassen: 500 Euro Entschädigung.

Ok, der Geldbetrag ist da eher sekundär, aber das Urteil an sich sollte hoffentlich einiges an Bewegung in die nicht gerade menschenwürdige Einlasspolitik.

Sicherlich gibt es „Clubs“ (Wenn mal mancher Betreiber seine Gastronomie Disse zu einem Club machen würde könnte er auch rigider mit dem Einlass umgehen, aber halt.. da gab es ja Nachteile) die ein Image oder eine Exklusivität erzeugen wollen.

Aber wir sind hier in der Provinz, und neben der Mehrzahl an Ausnahmen gibt es schon einige Exemplare an Türstehern die ihren Verstand in der Pupertät gegen schütteres Haar und Muskeln eingetauscht haben.  Ob das Urteil hier oder sonstwo nun große Wellen schlägt, man weiss es nicht. Das jemand aber (auch wenn es nur ein Amtsgericht ist) ein Urteil fällt gegen die Meinung „Männliche Ausländer haben keinen Zutritt zu dem Lokal“ ist etwas das man ruhig weitersagen kann.

Nebenbei, ohne Relevanz: Es  war ein Oldenburger Informatiker 😉

Fahrraddiebstahl: Mein Chopper ist weg!

Tja, mein Baby ist weg. Ich kam heut Nachmittag wieder und mein Chopper war weg.

Hier erstmal ein Bild (Bei Klick gibt es die hochauflösende Variante):

Stimmes Chopper Big Chief

Stimmes Chopper Big Chief

Bei dem Chopper handelt es sich um einen beigefarbenen Big Chief mit verlängertem Rahmen. Das Fahrrad insgesamt ist 2,20 Meter lang und relativ schwer (25kg). Es hat viele auffällige Anbauteile in Chrom oder verchromte Teile. So ist die Vorderradgabel extra Lang und verchromt, das Schutzblech ist in Auspuff-Optik und verchromt. Ebenfalls die Pedale, Sattestange und Halter, Hupe, Ständer, Speichen in dieser Farbe. Der Lenker ist  ca. 60cm breit und Schwarz, am Lenker und am Sattelhalter sind kleine LED-Lampen angebracht (vorne Weiss, hinten Rot). Am Hinterrad sind eine Scheibenbremse und eine 6 Gang Kettenschaltung angebracht, beide von Shimano. Bis auf eine Stelle am Rahmen (etwas hinter dem Tank oben kleine Roststelle)  gibt es keine Macken oder Beschädigungen. Die Vorderradgabel hat an der unteren Aufnahme etwas Flugrost (Ich habe erst letzte Woche das gesamte Rad poliert und wieder aufbereitet 🙁 ).

Die Bereifung ist 24×3.0, Ballonreifen mit Tatzenkreuzen im Profil und einem weissen Schriftzug: Shaft Tire.

Ich selber habe in Oldenburg noch kein weiteres dieser Räder gesehen, insgesamt dürfte es auch nur ein paar Hundert von genau diesem Modell geben. Der oder die Täter haben zudem das Rad samt Schloss vom uneinsehbaren Hinterhof gestohlen, dürften also entweder sehr auffällig das Rad getragen haben oder es per Kombi o.ä. transportiert haben. Das Schloss war ein Motorradkettenschloss von Kinguard (neue Serie).

Anzeige hab ich zwar gemacht, bin aber nicht gerade optimistisch das ich die Kiste nochmal wieder sehe. Da es in Oldenburg aber eine überschaubare „Szene“ an Cruisern gibt, dürfte dieses Rad auffallen. Wenn jemand also dieses Rad irgendwo sieht, und es am Rahmen auch noch die kleine Roststelle gibt, am Lenker oder Sattel kleine LED-Leuchten angebracht sind: Meldet Euch!

Weiteres Erkennungsmerkmal könnte der rechte Lenkergriff sein: Hier hab ich Shimano-Bremshebel nachgerüstet und musste das Plastik verkürzen (Ledergriffe hatte ich zum Glück noch nicht dran)

Sobald ich Feedback von der Polizei bekommen hab kann ich evt. auch die jeweilige Durchwahl und den Ansprechpartner rausgeben, ich hoffe mal Montagnachmittag mehr zu wissen.