Lachkrampf aus dem Maschinenraum…

Folgendes fand ich grade und zurecht in dem Spamabteil meines Blogs, und diese Perle wollte ich euch nicht vorenthalten :

to: Admin – If You want to delete your site from my spam list, please sent url of
your domain to my emai: [SPAMADRESSE]
And I will remove your site from my base within 24 hours
webmastegz
PS. As the previous address of an e-mail has been removed also all letters on
it have been lost I is compelled to make this dispatch once again.
PS2. To send url your site on an e-mail [SPAMADRESSE] is a unique way to
avoid a spam from me. To write abuses to the various „stop spam“ sites – it is useless.
PS3. Your addresses of an e-mail are not necessary to me, you can
create an e-mail through free service and send me yours url through this e-mail
PS4. sorry for my bad English ­čÖé

Erklärt mir bitte mal das…

Ich habe gerade meine Spam-Logs überflogen, macht man ja ab und an um alles was gerade so an Spam Karma kratzt zu sichten, gibt ja immer falsch markierte Antworten die aus was für Gründen auch immer in den Spam geraten. Da ist mir ein Post aufgefallen, der ca. 10kb an losen Key-Words mit ein paar URL verknüpft.

Die ganze Sache an sich ist ja nun nichts sonderlich bemerkenswertes mehr, dort werden halt generierte Listen gepostet die mögliche Interessenten über eine Suchmaschine zu diesen Links führen soll. Bemerkenswert finde ich, dass die einzigen Key-Words _ohne_ sexuellen Bezug (Ich nehm die Namen attraktiver Schauspielerinnen und Models mal unter sexuellen Bezug) die Namen

George W. Bush ,

WIne Essex und

Harry Potter

waren.

Ich weiss zwar nicht warum die Betreiber schlechter Trojaner und Pornoseiten da einen Zusammenhang sehen, aber ansonsten wären diese Begriffe ja nicht in den Key-Words.

(Achja, sie standen ziemlich ohne Zusammenhang in einer einzelnen Zeile, also getrennt von den anderen Begriffen)

„So finden sie alte Freunde wieder…“

Ein kleiner Rant, da mich die momentanen Mails für irgendwelche ach so trendigen Social Networks mal wieder nerven.

Was treibt die Menschen, ausser vielleicht mal niedere Neugier, dazu sich sogenannten „alten Freunden“ wieder zu zeigen?

Ok, vielleicht ist es ein subjektiver Eindruck, aber wenn ich jemanden einen Freund nenne, so hab ich auch irgendwie Möglichkeiten ihn zu finden. Auch wenn ich mit manchen monate lang nicht wirklich gesprochen habe komm ich noch immer an sie ran, weiss was sie machen, wo sie wohnen etc.

Zumindest melde ich mich nicht auf irgendwelchen komischen Webseiten an und verbreite meine Daten.

Bislang kann ich relativ gut kontrollieren wo meine Daten landen. Relativ.

Musik und Kunst ist halt irgendwie nicht aus meinem Leben zu kriegen, die Muse schlägt mich mit der Klampfe und so bin ich auch relativ einfach bei DeviantArt und Last.fm zu finden. Datenschleudern sind die wirklich nicht. Datenschleuder hingegen:

Amazons Geschenkliste. Macht nur offen einen Sinn, ebenso findet man die verschiedenen Impressi (?) meiner verschiedenen Webseiten. Namensvettern hab ich zwar aktive, aber nicht so sonderlich viele das es unmöglich wäre mich rauszufiltern. Sagen wir mal so: Wer mich öfter als 4-5 gesehen hat, kann halbwegs geschickt Kontakt mit mir aufnehmen. Zumal ich derart stoisch mit meiner Handynummer bin das ich trotz teilweise häufig auftretender, sagen wir mal, komischer Anrufe meine Nummer seid gut 10 Jahren unverändert ist. Gibt halt noch den seltenen Fall das mich jemand irgendwo einträgt, der einzig ernsthafte Fall von Identity Theft wurde auch relativ schnell gelöst.

Nur sollte ich nun anfangen mich in alle möglichen Nachbarschafts, Studenten, Freundschafts, Kumpels, Städte, Strassen und schlagmichtot Klone vom Facebook einzutragen, nur um eventuell rauszufinden was der Ulf oder der Ralf, die ich mal irgendwie kannte (Namen rein zufällig gewählt etc.) und mit denen ich seit Jahren keinen Kontakt mehr habe, heute machen?

Nein.

Das interessiert mich nicht die Bohne.

Also bitte, großer Manitu des Internet:

Verschone mich mit den Werbemails, mit den Einladungen von Anja, Katja, Christina, Frank, Kevin oder Malte, die ich alle nicht kenne. Führe die Leute die Kontakt zu mir suchen zu mir, und halte mir solche fern die es nicht wollen. Namaste…

Der Spam legt an Masse zu

Das Thema ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen, inzwischen wird es richtig auffällig:

SPAM wird FETT!

Und zwar richtig dick, in KB gemessen. Waren die meisten Spam-Mails früher einige wenige, selten mal 10KB groß, so wimmelt es inzwischen von unerwünschten Mails mit 20, 30 oder sogar 70KB. Hört sich im ersten Moment ja nicht sonderlich viel an, aber in der Menge sorgt diese Steigerung um den Faktor 7 schon einiges, halt bis zur siebenfachen Menge an SPAM. Wird sich dieser Trend zu immer umfangreicheren Spam-Mails fortsetzen?

Immerhin verbreiten sich Breitbandanschlüsse weltweit immer stärker. So kann man mittels Bot-Netzen nun auch auf immer größere Bandbreiten zugreifen, mehr Mails innerhalb der gleichen Zeit oder umfangreichere Mails verschicken. HTML Formatierungen, Bildanhänge, als nächstes wohl auch noch SWF oder AVI Filmchen? Wenn dieser Trend so weiter geht wird der Emfang von Emails eine Zeit und Speicherplatz raubende Aktion. Sicherlich filtern lokale und vorgeschaltete Spamfilter viel aus, aber dennoch landen diese Mails erstmal in Zwischenordnern um sie eventuell nochmal überprüfen zu können. Und kosten Platz. In der Masse der Accounts unangenehm viel Platz.

Früher war es noch relativ leicht, falsch als Spam erkannte Mails auszusortieren, sie waren meist leicht größer als der Spam, da mit richtigem Inhalt. Inzwischen ist es fast unmöglich bei umfangreicheren Spam-Wellen den Junk Ordner zu durchsuchen wenn man arbeitet. Sowas passiert dann entweder am Wochenende oder gar nicht.

Hinter den Kulissen

Ick weet jo ok nich wat de spammers jökt, awer wenn de kerls net ophürn mi to hissen schnied ick den ehr steert af!

Und für meine spezielle Kundschaft aus der Budapest Univerisity of Economic Sciences:

Wenn ihr/du/sie zehnmal hintereinander die Kommentarfunktion mit sinnlosen Zufallswerten befeuert wird es nicht besser, und wenn die IP einmal abgestraft wurde weil sie Blödsinn gemacht hat wird es nicht besser, also spar(t) es euch/dir..

Ein ehrliches Wort an Kabel Deutschland

Oldenburg, 7. April 2008
Sehr geehrte Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH & Co. KG,

sehr geehrte Frau May,

sehr geehrte Herren von Hammerstein, Cubero del Castillo-Olivares, Hribar und Thomason,

mit großem Bedauern muss ich Feststellen das mir die Werbemaßnahmen ihrer Gesellschaft persönlich stark negativ aufgefallen sind. Seit einiger Zeit erhalte ich ihre Aktionshinweise auf ihre günstigen Angebote im fast wöchentlichen Abstand. Dabei handelt es sich nicht um Wurfpost oder Beilagen sondern um an meine Privatadresse gerichtete Schreiben.

Diese Angebote interessieren mich nicht im geringsten, noch habe ich ihnen je Anlass gegeben mich mit solchem Infomaterial zu versorgen. Zudem stört es mein Sinn für verantwortlichen und nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt wenn ich in diesen kurzen Abständen immer wieder mit den gleichen Hochglanzbroschüre belästigt werde.

Mir ist bewusst, dass es beim ziellosen Einkaufen von großen Adresskarteien zu Fehlern und Doppeleinträgen kommen kann. Sicherlich stammen diese Daten auch nicht immer aus den zuverlässigsten oder sichersten Quellen, doch mit der Fragwürdigkeit der Beschaffung solcher Daten werden sie sich sicherlich nicht beschäftigen wollen. Dennoch sollte es doch mit relativ einfachen Mitteln möglich sein, in den gesammelten Adressdaten doppelte Einträge zu filtern und das Ausbleiben einer Reaktion zumindest als vorläufiges Desinteresse ihrer Dienstleistungen anzuerkennen.

Ebenso ist mir bewusst, dass diese Worte wohl nie bei jemanden ankommen werden der ernsthaft etwas an der Situation verändern könnte oder sogar etwas ändern wollen würde. Gerne dürfen sie diese Worte als Abmahnung auffassen, in Zukunft keine weiteren Werbebriefe an meine Person zu senden.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Giesen