[42] to boldly go

Frage: Was für ein Datum haben wir heute?

Antwort: 8.9.

Frage: Was bringen wir mit diesem Datum in Verbindung?

Antwort: Star Trek!

Frage: Und vor genau wieviel Jahren startete diese Serie?

Antwort: 42!


Star Trek TOS by ~TheAngryAngel on deviantART

So, nun nach dem wir das alles erstmal auf das Wesentliche zurückgefüht haben, können wir mit dem eigentlichen Artikel beginnen.

Happy Birthday Star Trek! Genau, Star Trek. Diese Serie aus den 60ern des letzten Jahrhunderts, die mehrere quasi jede Next Generation von Geeks beeinflusst hat. Ok, die eigentliche Serie hatte nur 3. Staffeln und wurde ยด69 aufgrund nicht gerade rosiger Quoten eingestellt. Also genau in dem Jahr in dem Amstrong den Mond betrat wurde bedeutete einige Wochen vorher das Ende von Kirk, Spock und Pille. Vorerst.
Die Survivalfähigkeit dieses Universums war doch höher, als die Verantwortlichen im Sender gedacht hatten. Das Fazit der 3 Staffeln Star Trek TOS waren 5 Nachfolgeserien teils sehr unterschiedlicher Qualität und in sehr unterschiedlicher Länge. Flaggschiffe der Nachfolgeserien sind ohne Zweifel die 1701-D und Deep Space Nine, gefolgt mit kurzem Abstand von der Voyager. Sowohl Star Trek The Next Generation als auch Deep Space Nine und Voyager kommen auf respektabele 7 Staffeln, ein Umfang der im Bereich der Science Fiction wohl so schnell nur durch urige Klassiker oder Kolosse wie Stargate getoppt werden kann.
Neben diesen 3 sehr bekannten Serien der 90er und 00er Jahre gibt es noch das Stiefkind „Enterprise„, das wohl erst gegen Ende zu Star Trek typischer Qualität kam und den Quoten-Tod starb sowie eine Animated Series, die vom Humor her sehr nah an der ersten Serie stand.
Zusätzlich gab es dann noch die Kleinigkeit von bislang 10 Kinofilmen, eine Hausnummer die sich mancher Regisseur gerne auch mal so als Ergebnis seiner Arbeit wünscht.


Trek 30 by *Chonastock on deviantART

Also, woher kommt dieser Erfolg, wenn die eigentliche Serie doch so schnell in der Versenkung verschwunden ist? Es mag an der Vermarktung der eigentlichen Serie liegen, die nach ihrer Absetzung an verschiedene kleine lokale und private Stationen verkauft wurde, besser gesagt die Austrahlungsrechte. Und es mag auch an Amstrong liegen, dessen reale Science-Fiction aufeinmal ein Interesse an diesen Themen bei der Masse geweckt haben. Jedenfalls sorgten die neuen (besseren) Sendezeiten auf den verschiedenen Stationen dafür, das die erste Serie nach ihrem Ende doch noch ein Erfolg wurde. Neben den Staaten eroberte die Serie einige Jahre später dann auch Europa, was dem steigenden Erfolg noch weiter verstärkte. Nun ging die Geschichte in zwei parallelen Schienen weiter:
Die Fans besannen sich auf Conventions, selbstgeschriebene Geschichten und kurbelten die Merchandising-Maschine gewaltig an, ob des großen Bedarfs der gedeckt wurden konnte. Fan-Magazine, Conventions und Fan Clubs schossen aus den Boden wie Unkraut auf der Wiese. Die zweite Richtung war die Übernahme Star-Trek typischer Gesten, Mimiken und Aussagen in die Alltagskultur, auch ausserhalb der Fankreise. „Beam me up, Scotty!“, nie in der Serie ausgesprochen wurde so bekannt wie „See you later alligator!“. Das Star Trek „In a while crocodile“ bestand aus dem Vulkanier Gruß oder Spocks hochgezogener Augenbraue und das berühmte „Redshirt„, das keinen Ausseneinsatz überlebte ist ebenso in die Alltagskultur eingegangen wie „Er ist tot, Jim!“.


Redshirt recruitment poster by ~Carthoris on deviantART

Ein Faktor der für Faszination bei Star Trek sorgte, war die Technik. Beamen, Warp-Geschwindigkeit, Phaser-Waffen und viele verschiedene Raumschiffe fesselten die Zuschauer so sehr, das jahre später noch Entwicklungen in diese Richtung vorgenommen werden und die Ideen von vielen Forschern und Entwicklern aufgegriffen wurden. Touchscreens, PDAs, ein Holodeck und multifunktionale Mobiltelefone oder gar tragbare Computer waren zur Entstehungszeit der Serien reine Fiction und sind heutzutage (teilweise) Alltagstechnik.
Dabei war einer der Kernpunkte der eigentlichen Serie, ein Thema das für Aufsehen und Skandale sorgte eins, das uns heutzutage kaum noch vom Hocker werfen kann. Eine multinationale Besetzung? Ein „Russe“ und ein „Japaner“ an Bord? Eine schwarze Frau in der Brückencrew? Und dann auch noch ein Filmkuss zwischen Schwarz und Weiss?
Alles Dinge die heute nichts besonders mehr sind, Ende der 60er aber auch fast zum (noch früheren) Ende der Serie hätten führen können.
Zusätzlich versuchte man bereits sehr früh auf Themen wie Rassismus, soziale Probleme oder die Folgen von Krieg und Konflikten hinzuweisen. Die Menschheit war dabei die Gruppe, die es geschafft hatte über diese Konflikte herauszuwachsen und mit diesen archaisch anmutenden Problemen bei fremden Gruppen konfrontiert wurde. Viel Fiction in der Serie gab es halt. Gleichberechtigung war eines der wichtigsten Themen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder sozialem Stand war in der Föderation „alles möglich“. Ob nun Sohn eines Winzers oder Kochs,ein ausserirdisches Findelkind ein Androide oder ein Blinder, ihnen sind alle Möglichkeiten offen.

Und dies nun seid genau 42 Jahren. Wenn diese Zahl mal kein Grund zu feiern ist. Auf den kommenden Film warten, die alten Serien sehen oder auf eine neue Serie warten, Möglichkeiten gibt es genug.
Zusätzlich möchte ich noch das „Extended Universe“ erwähnen, das ich zwar nicht so genau kenne wie das von Star Wars, das aber auch beachtliche Ausmaße angenommen hat. Romanserien, Comics, Computer-, Video- oder Rollenspiele füllen das Universum von Star Trek mit Leben. Und der Prototyp für die Space Shuttles heisst wie?

And the Winner is…

ME!

Eines der Gewinnspiele an denen ich ab und an teilnehme hat mich tatsächlich mal gewinnen lassen. War ja klar das es ein Sci-Fi zentrisches ist ๐Ÿ™‚ Also vielen Dank Sozioland!

Ich werd wohl die kommende FedCon besuchen *g*.

Wird meine erste Star Trek Con werden, bin da mal gespannt. Wenn nun noch Patrick Stewart als Special Guest auftaucht wird es unterhaltsam *g*

Das es sich um das Wochenendticket handelt brauch ich jawohl nicht zu erwähnen, wenn schon denn schon ๐Ÿ˜‰